• Jeder Dritte unter 30 hat ChatGPT schon ausprobiert

    Noch nie haben so viele Menschen das Internet unterwegs genutzt wie 2023. Die Online-Mediennutzung geht dagegen aktuell spürbar zurück, bleibt aber auf hohem Niveau von beispielsweise mehr als vier Stunden täglich bei jungen Menschen.

    Netflix und Amazon Prime führen die Liste der Streamingangebote an. Gut jede oder jeder Dritte nutzt an einem normalen Tag Social Media; dabei ist Instagram die meistgenutzte Plattform in Deutschland. In der jüngsten Altersgruppe greifen neun von zehn Personen mindestens einmal in der Woche auf Social-Media-Angebote zurück. Diese und weitere Ergebnisse veröffentlicht die neue ARD/ZDF-Onlinestudie.

  • Jüngere sind "Heavy User" von Kundenbewertungen

    Die Kundenbewertungen auf den zahlreichen Bewertungsportalen im Internet spielen eine zunehmende Rolle bei den Kaufentscheidungen der Bundesbürger. Je nach Produktkategorie nutzen aktuell bis zu 84 Prozent der Konsumenten diese zumindest als Informationsquelle, und in jedem zweiten Fall können die Kundenrezensionen und Sternebewertungen sogar unmittelbar kaufentscheidend sein. Das zeigt die aktuelle Studie "Nutzung und Wirkung von Bewertungsportalen bei Kaufentscheidungen" des Marktforschungs- und Beratungsinstituts HEUTE UND MORGEN.

    Heavy User" von Bewertungsportalen (Anteil: 10%) – die besonders häufig Bewertungen in ihre Informationssuche einbeziehen und ihre Kaufentscheidungen sehr stark von den Bewertungen anderer Kunden abhängig machen – sind vor allem junge Menschen bis 35 Jahre mit mittlerem bis hohem Bildungsniveau.

    Dies gilt insbesondere beim Kauf hochwertiger Elektronikwaren (Fernseher, Smartphone, Computer, "Weiße Ware", etc.), aber auch für zahlreiche weitere Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Telekommunikation, Energieversorgung, Finanzprodukte oder Reisen.

  • Short-Video-Boom: Wachsende Bedeutung von Instagram-Video-Features

    Kurzvideo-Content auf Instagram erlebt einen enormen Aufschwung. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage des "Online-Video-Monitor 2023“ hervor.

    Der Short-Video-Boom auf Instagram nimmt kontinuierlich zu und gewinnt an Bedeutung im Vergleich zu regulären Foto-Posts. Laut einer Umfrage des "Online-Video-Monitor 2023“ prognostizieren mehr als die Hälfte der befragten Online-Videoanbieter, dass verschiedene Video-Formate auf Instagram in den nächsten drei Jahren zunehmend an Bedeutung gewinnen werden. Insbesondere werden Video-Posts im Instagram-Feed von 61% der Befragten als immer relevanter angesehen.

  • Was die "Generation Z" wirklich von Unternehmen will

    Für die so genannte "Gen Z" stehen bei der Berufswahl gute Verdienstmöglichkeiten an erster Stelle, der gesellschaftliche Zweck des Berufs ist scheinbar nachrangig. Auch eine moderne Ausrichtung ihrer Ausbildung ist jungen Menschen wichtig.

    Zugleich besteht jedoch gerade bei der Berufsausbildung eine Diskrepanz zwischen dieser Erwartungshaltung der jungen Menschen und der Realität in deutschen Unternehmen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung der Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) unter jungen Menschen im Alter von 15 bis 25 Jahren.

  • ZEIT und kununu entwickeln Ausbildungssiegel

    Die ZEIT Verlagsgruppe hat in Zusammenarbeit mit der Arbeitgeber-Plattform kununu das Ausbildungssiegel "Most Wanted Start" entwickelt und die beliebtesten 500 Ausbildungsplätze in Deutschland ermittelt.

    Für die Analyse wurden über 258.000 Arbeitgeberprofile und mehr als 2,9 Millionen Bewertungen von Arbeitnehmern und Auszubildenden in Deutschland auf der Plattform kununu ausgewertet. Bei der Bewertung der Ergebnisse wurden der Azubi-Score, die Weiterempfehlungsrate der Azubis sowie deren Bewertungen in den letzten zwölf Monaten berücksichtigt.

  • Das sind die beliebtesten Marken der "Generation Y & Z"

    Im Rahmen der "YoungBrandAwards" werden jährlich die beliebtesten Marken, die Arbeitgeber mit den besten Benefits und die interessantesten Finanzprodukte und -services für die junge Generation (Altersgruppe: 16 bis 35 Jahre) gewählt.

    Erhoben werden die Daten mittels eines unabhängigen Online-Votings welches seit 2011 jährlich von Mai bis Oktober durchgeführt wird. Im Jahr 2023 haben 12.194 Teilnehmer über 177.000 Stimmen abgegeben. Um aktuelle Trends für die teilnehmenden Unternehmen herauszuarbeiten, werden im Rahmen der Befragung keine Standardfragen gestellt, sondern die aktuellen Merkmale und USPs von Finanzprodukten, sowie die individuellen Benefits der Arbeitgeber abgefragt.

  • Kaufverhalten der "Digital Natives": Pragmatismus statt Sozialromantik

    Auf Grundlage des technologischen Fortschritts im Handel definiert jede Generation neu, wie sie abseits von Ladengeschäften erreicht werden möchte. Wie blicken also 18- bis 25-Jährige, die in den kommenden 25 Jahren den E-Commerce neu prägen werden, auf die Herausforderungen des Handels, auf seine Formate und auf neue Technologien?

    Mit dieser Ausgangsfrage ist im Kreis des bevh-Roundtable "Forschung und Lehre" die Studie "Next Generation E-Commerce – Einblicke in das aktuelle und künftige Kaufverhalten junger Menschen" entstanden. Wie sich zeigt, sind Technologie, Datenschutz und Sicherheit, personalisierte Einkaufserfahrungen, schnelle Lieferungen im E-Commerce, Nachhaltigkeit sowie Umweltbewusstsein die entscheidenden Aspekte für die Zukunft des Handels.

  • Studie: Das Leben wird für Jugendliche immer stressiger

    Hektik und Stress bestimmen den Alltag der 14- bis 34-Jährigen. Dies gilt besonders für Frauen, wie die Ergebnisse der Studie "Zukunft Gesundheit 2023" der vivida bkk und der Stiftung "Die Gesundarbeiter" zeigen. Befragt wurden 1.071 Bundesbürger zwischen 14 und 34 Jahren. Die Ursachen dafür sind vielschichtig.

    Fast die Hälfte der jungen Bundesbürger (48 Prozent) klagt über gesundheitliche Probleme. Als Ursachen hierfür nennen die Befragten ungesunde Ernährung, Schlaf- und Bewegungsmangel sowie Ängste und Sorgen. Aber auch Stress ist ein entscheidender Faktor. Dieser kann sowohl körperlich als auch seelisch belasten und nimmt in der Altersgruppe immer weiter zu. Während 2022 noch 72 Prozent der 14- bis 34-Jährigen mit gesundheitlichen Problemen unter Stress litten, sind es in diesem Jahr schon 77 Prozent.

  • Sättigungseffekte bei Streaming-Angeboten

    Die Zeit, die tagsüber mit Mediennutzung verbracht wird, ist im Vorjahresvergleich leicht rückläufig, kehrt aber mit knapp sieben Stunden nicht ganz auf das Vor-Corona-Niveau zurück. Bei den unter 30-Jährigen halbiert sich die Zahl derjenigen, die tägliche lineares Fernsehens nutzen, auf 19 Prozent.

    Die meiste Zeit wird mit Bewegtbild verbracht, dahinter folgen Audio und Text. Die Reichweiten von linearem Fernsehen und Radio liegen stabil an der Spitze. Digitale Video-Ausspielwege gewinnen insgesamt erstmals keine neuen Nutzerinnen und Nutzer hinzu: Für Streaming-Anbieter, Mediatheken und YouTube wird ein erster Sättigungs-Effekt sichtbar – das sind nur einige Erkenntnisse der "ARD/ZDF Massenkommunikation Trends 2023".

  • Neue Geschäftsmodelle und die Macht der Community

    Im Berliner dbb forum wurde beim Kongress "DIGITAL SPORTS & ENTERTAINMENT" darüber diskutiert, welche neuen Geschäftsmodelle die Digitalisierung im Sport ermöglicht und wie digitale Assets monetarisiert werden können.

    "Digital First" gehört im Sportmarketing heute zum Standard. Christopher Hana von der Techplattform Kolex betonte, dass sich keiner der Digitalisierung im Sportmarketing heute entziehen könne. "Wer das tut, der hat den Anschluss ans Leben verpasst".

    Dennoch sei dies noch lange nicht in der realen Welt angekommen. Ein Beispiel dazu gab Rene Jüngling, vom Berliner Radsport Verband: "Oftmals ist die digitale Feindlichkeit der Behörden ein Problem". Christian Jost von SCC Events, Veranstalter des Berlin-Marathons ergänzt: "Ordner mit teils 900 Seiten müssen, trotz aller digitalen Tools, analog eingereicht werden". Und das in einer Welt, in der digitale Technologien und Plattformen den Ton angeben.