Jugendmarketing

  • Kommunikation in der Krise – wie geht das?

    Die Corona-Krise verändert die Art, wie wir miteinander umgehen und kommunizieren. Für Markenhersteller eine schwierige Lage: Wie lassen sich die KonsumentInnen angesichts der alles beherrschenden Berichterstattung überhaupt erreichen? Welche Messages kommen an, wo lauern kommunikative Fallen?

    Diesen Aspekt haben die Marktforscher von EARSandEYES im Rahmen einer aktuellen Befragung unter 1.000 Personen in Deutschland untersucht. Die Ergebnisse sind bevölkerungsrepräsentativ.

  • Schüler wünschen sich digitale Schulen

    Vernetzte Schulen, virtuelle Klassenzimmer und adaptives Lernen: Die Digitalisierung kann den Schulunterricht verbessern, den Lernerfolg steigern und die begrenzten Lehrkapazitäten effizienter einsetzen.

    Das sind die zentralen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von mehr als 500 Schülern weiterführender Schulen im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Demnach sehen acht von zehn Schülern (83 Prozent) in der Digitalisierung eine Chance für die Schulen. Lediglich jeder Achte (13 Prozent) betrachtet sie als ein Risiko.

  • "KIDS.TEENS MARKE 2020" verschoben!

    Am 23. und 24. März 2020 sollte eigentlich wieder der Kongress rund um Markenerlebnisse und das Medienverhalten von Kids und Teens stattfinden – "KIDS.TEENS & MARKE 2020". Auf Grund der Corona-Epidemie wird der Kongress nun auf unbestimmte Zeit verschoben.

    2019 lockte der Kongress über 250 Besucher nach Köln. Das Programm mit Beiträgen von Bravo, Playmobil, Schleich, DFL, Bundesagentur für Arbeit, Henkel uvm. bot Einblicke in die Praxis des Kids- und Teens-Marketing.

  • IHK Frankfurt startet Zukunftssäulen - Berufsorientierung 4.0

    IHK Frankfurt startet Zukunftssäulen – Berufsorientierung 4.0

    In Frankfurt startet eine neue Ära der Berufsorientierung an Schulen. Partner sind die IHK Frankfurt, die Berufsorientierungslehrer und die "Zukunftssäulen". Das Projekt wurde nun an der IGS Herder vorgestellt.

    Insgesamt 35 sogenannte "Zukunftssäulen" gibt es ab sofort an Schulen in Frankfurt und Umgebung. Das neue Konzept der Berufsorientierung wurde am 04. März in der Integrierten Gesamtschule IGS Herder in Frankfurt am Main vorgestellt.

    Der Clou: Unternehmen, die IHK Frankfurt und die Schulen ziehen in Sachen Berufsorientierung an einem Strang und möchten junge Menschen begeistern, eine duale Berufsausbildung zu starten.

  • Kontaktloses Bezahlen besonders bei Jüngeren beliebt

    Die neuste Studie des Bankenverbands zum Bezahlverhalten der Deutschen zeigt: Auch wenn die Deutschen traditionell gerne mit Bargeld bezahlen, setzen sich Kartenzahlungen gerade bei jüngeren Kunden immer mehr durch.

    53 Prozent der 18- bis 29-Jährigen, aber nur 17 Prozent der über 60-Jährigen geben an, an der Kasse am liebsten mit Karte zu bezahlen.

    Ähnlich sieht es beim kontaktlosen Bezahlen (NFC) aus. Während 61 Prozent der 18- bis 29-Jährigen bereits kontaktlos bezahlt haben, sind es nur 35 Prozent bei den Senioren ab 60 Jahren.

  • Girls'Day feiert 20. Geburtstag

    Girls’Day feiert 20. Geburtstag

    Am 26. März 2020 ist wieder der "Girls’Day – Mädchen-Zukunftstag" und "Boys’Day – Jungen-Zukunftstag". Bis heute stehen schon fast 120.000 Plätze für Mädchen und Jungen zur Verfügung.

    Der Tag bietet sowohl Unternehmen, Schulen sowie Schülerinnen, Schülern und deren Eltern vielfältige Möglichkeiten, sich aktiv mit dem Thema Geschlechterklischees im Beruf auseinanderzusetzen. Berufe werden vorgestellt und Vorurteile abgebaut – auf beiden Seiten.

  • ADAC Stifung startet Online-Portal für Kinder und Jugendliche

    ADAC Stifung startet Online-Portal für Kinder und Jugendliche

    Kinder und Jugendliche leben zunehmend in einer digitalen Welt. Deshalb hat die ADAC Stiftung das Portal "verkehrshelden.com" an den Start gebracht.

    Das neue Online-Angebot rund um Mobilität mit den Schwerpunktthemen Verkehrssicherheit und Unfallprävention soll die seit vielen Jahren an Kindergärten und Schulen angebotenen Verkehrserziehungsprogramme der ADAC Stiftung mit der digitalen Welt vernetzen.

    Zum Start der Veröffentlichung fokussiert sich das Portal zunächst auf Kita- und Schulkinder der ersten Klassen mit dem Ziel, sie zu aufgeklärten, selbstschützenden, rücksichtsvollen und kooperativen Verkehrsteilnehmern zu machen.

  • Immer mehr Jüngere empfinden "Flugscham"

    Eine aktuelle YouGov-Studie zeigt, wie die Deutschen zum Thema "Nachhaltiges Reisen" stehen und inwiefern umweltfreundliche Aspekte bei der Reiseplanung der Deutschen eine Rolle spielen. Demnach haben ein Viertel der "Generation Z" und der "Millennials" schon einmal ein gefühl von "Flugscham" erlebt.

    Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein spielen in der Reisebranche, zum Beispiel beim Fliegen, eine große Rolle. Doch wie wichtig ist das Thema den deutschen Reisenden? Nachhaltigkeit hat durchaus einen Einfluss auf die Reiseplanung, im Vergleich zum Vorjahr hat das Thema 2020 an Wichtigkeit bei den Konsumenten gewonnen (+5 Prozentpunkte). Häufig wird nachhaltiges Reisen aber durch fehlende Alternativen, mangelnde Informationen und zu hohe Kosten erschwert.

    Dies ist das Ergebnis der Studie "Nachhaltiges Reisen" der internationalen Data & Analytics Group YouGov, für die 2.034 Personen zwischen dem 30. Januar und 2. Februar 2020 mittels standardisierter Online-Interviews befragt wurden. Im Anschluss wurden die Befragungsergebnisse mit der YouGov-Datenbank verknüpft und mit dem Zielgruppensegmentierungstool YouGov Profiles analysiert. Die Ergebnisse sind gewichtet und repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

  • Junge Käufer nutzen Beratung im Handel am stärksten

    Studie "Retail-Radar 2020": Digital Natives erwarten allerdings auch in der Offline-Welt eine Beratung in Echtzeit

    Egal ob Möbelhaus, Gartencenter oder Klamottenladen – nach wie vor prägt die persönliche Beratung das Einkaufserlebnis im Einzelhandel. Überraschung: Vor allem die Altersgruppe der 18- bis 34-Jährigen nimmt laut dem aktuellen "Retail-Radar 2020" das Know-how der Verkäuferinnen und Verkäufer regelmäßig in Anspruch.

    Gleichzeitig sind die Digital Natives aber auch die Ungeduldigsten. Viele von ihnen würde höchstens eine Minute auf einen kompetenten Berater warten. Für die bevölkerungsrepräsentative Studie hat das auf digitales Marktmanagement spezialisierte Unternehmen Responsive Acoustics (ReAct) im Vorfeld der Branchenmesse EuroShop mehr als 1.000 Bundesbürger befragt.

  • Unternehmen können Nachwuchskicker sponsern

    Unternehmen können Nachwuchskicker sponsern

    Die RP Sportmanagement bietet Unternehmen Kooperationsmöglichkeiten mit der Fussballschule Grenzland – so werden gezielt Kinder und Familien angesprochen

    Über das gesamte Jahr verteilt bietet die Fussballschule Grenzland Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 13 Jahren in den diversen Schulferien professionelles Fussballtraining unter der Leitung von Trainern aus den Nachwuchszentren deutscher und niederländischer Proficlubs, sowie prominenter Ex Profis und Verbands Stützpunkt Trainer an.

  • Bundesweites Schul-Projekt zur Förderung der sexuellen Gesundheit

    Bundesweites Schul-Projekt zur Förderung der sexuellen Gesundheit

    Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) startet "LIEBESLEBEN – Das Mitmach-Projekt". Das neue Angebot hat zum Ziel, das Thema sexuelle Gesundheit an Schulen zu fördern. Es dient der Prävention von HIV- und anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STI).

    Das Präventions-Projekt wird vom Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV) unterstützt.

  • Jugendstudie: Klima- und Umweltschutz stehen bei Jugendlichen hoch im Kurs

    Für junge Menschen in Deutschland ist der Schutz von Umwelt- und Klima ein Top-Thema. Die deutliche Mehrheit von ihnen ist politisch interessiert, bereit zum Engagement und vertraut auf die Demokratie.

    Sie erwarten, dass die Politik mehr tut für Klima und Umwelt, und dass sie dabei auf soziale Gerechtigkeit achtet. Und sie sehen vor allem bei jeder und jedem Einzelnen noch Potenzial, sich stärker umweltgerecht zu verhalten.

    Das sind Ergebnisse der repräsentativen Jugendstudie "Zukunft? Jugend fragen", die das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) im Auftrag des Bundesumweltministeriums und des Umweltbundesamtes erstellt hat.