Mediaplanung

  • Smart TV eröffnet weitere Potenziale fürs Marketing

    Immer mehr Smart TV-Nutzerinnen – und Nutzer bevorzugen kostenlose Streaming-Angebote und sind bereit, für kostenfreie Inhalte Werbung anzusehen. 41 Prozent von ihnen haben im vergangenen Jahr bereits vermehrt kostenfreie Streaming-Plattformen genutzt. Rund jede oder jede Fünfte (21 Prozent) hat aktiv die Ausgaben für Streaming-Abonnements reduziert.

    Im Gegenzug für die kostenfreien Streaming-Inhalte zeigt sich die große Mehrheit der Nutzerinnen und Nutzer aufgeschlossen für Werbung. Nur 8 Prozent akzeptieren in Gratisumgebungen keine Werbung (Zum Vergleich: 2023 waren es noch 12 Prozent). Und auch die Anzahl der Werbespots, die gemeinhin toleriert werden, ist in kostenfreien Streaming-Umgebungen deutlich höher: 90 Prozent akzeptieren in kostenlosen Streaming-Umgebungen zumindest einen Spot (in kostenpflichtigen Streams: 27 Prozent), 66 Prozent sogar zwei Spots (kostenpflichtig: 12 Prozent).

  • Lineares TV wird immer älter

    Junge Menschen sehen immer weniger lineares Fernsehen. Das zeigt die aktuelle Analyse "Tendenzen im Zuschauerverhalten" von "Media Perspektiven" (ARD MEDIA). Inzwischen sind auch 72% der RTl-Zuschauer älter als 50 Jahre alt.

    Im Jahr 2023 wurde ausweislich der Messdaten der AGF-Videoforschung pro Person ein durchschnittlicher Fernsehkonsum von täglich 182 Minuten gemessen, das sind 13 Minute weniger als 2023 und sogar 43 Minuten weniger als noch vor 5 Jahren.

    Der Rückgang der Fernsehnutzung verteilt sich aber nicht gleichmäßig auf die Bevölkerung, sondern das Alter der Menschen spielt in diesem Kontext eine wichtige Rolle. Zwar reduzierten in den letzten Jahren zwar alle Altersgruppen ihre Fernsehnutzung, doch gilt dies besonders für die jüngeren Generationen. Bei ihnen setzte der Rückgang früher ein und fällt deutlich dynamischer aus.

  • Teeanger sind besorgt, aber optimistisch

    "SINUS-Jugendstudie 2024 – Wie ticken Jugendliche?": Teenager in Deutschland sind problembewusst und besorgt // Zukunftsoptimismus geht nicht verloren // Studie jetzt im Printangebot der Bundeszentrale für politische Bildung

    Die Vielzahl von Krisen und Problemen wie Kriege, Energieknappheit, Inflation oder Klimawandel, die sich mitunter überlagern und verstärken, stimmt die Jugendlichen in ihrem Allgemeinbefinden ernster und besorgter denn je. Die Sorge um Umwelt und Klima, die schon in der Vorgängerstudie 2020 als virulent beschrieben wurde, wächst in der jungen Generation weiter an.

    Auch die Verunsicherung durch die schwer einzuschätzende Migrationsdynamik und die dadurch angestoßene Zunahme von Rassismus und Diskriminierung ist unter den Teenagern beträchtlich. Und nicht zuletzt ist für viele Jugendliche der Übergang ins Berufs- und Erwachsenenleben aufgrund der unkalkulierbaren gesellschaftlichen Entwicklungen angstbesetzt.

  • "Di­gi­tal Na­ti­ves" sur­fen 85 Stun­den pro Wo­che

    Nach wie vor ver­brin­gen die Deut­schen viel Zeit im In­ter­net: Durch­schnitt­lich 69 Stun­den sind sie pro Wo­che on­line. Dies be­deu­tet zwar ei­nen leich­ten Rück­gang im Ver­gleich zum Vor­jahr (71 Stun­den), ist aber der zweit­höchs­te Wert seit Be­ginn der Er­he­bung und rund 13 Stun­den mehr als im Co­ro­na-Jahr 2020.

    Die so genannten "Di­gi­tal Na­ti­ves" sur­fen durch­schnitt­lich so­gar 85 Stun­den pro Wo­che. Zum Ver­gleich: "Di­gi­tal Im­mi­grants" (Per­so­nen ab 40) nut­zen rund 62 Stun­den pro Wo­che das In­ter­net. Doch ein wach­sen­der An­teil der Deut­schen emp­fin­det die In­ter­net­nut­zung als zu in­ten­siv. 17 Pro­zent wol­len die pri­va­te On­line-Zeit ver­rin­gern. Das sind Er­geb­nis­se der re­prä­sen­ta­ti­ven "Post­bank Di­gi­tal­stu­die 2024".

  • Social Media wird auch für Nachrichten immer wichtiger

    Trotz der zunehmenden Nutzung von Nachrichten in sozialen Medien wird diesen tendenziell mit Skepsis begegnet. 41 Prozent der Nutzerinnen und Nutzer von TikTok haben Schwierigkeiten, dort zwischen vertrauenswürdigen und nicht vertrauenswürdigen Nachrichten zu unterscheiden. Das zeigt die Studie "Reuters Institute Digital News Report 2024".

    Zwei Drittel (66 %) der erwachsenen Internetnutzer in Deutschland erwarten von den Nachrichtenmedien, dass diese ihnen verschiedene Perspektiven zu aktuellen Themen bieten, doch weniger als die Hälfte (43 %) sieht diese Leistung als gut erfüllt an. Noch schlechter schneiden die Nachrichtenmedien ab, wenn es darum geht, die Menschen optimistischer auf die Welt schauen zu lassen; zugleich wird dieser Aspekt allerdings als weniger wichtig erachtet. Die wichtigsten Funktionen der Nachrichtenmedien aus Sicht der Befragten sind, dass sie über das aktuelle Geschehen auf dem Laufenden gehalten werden und mehr über verschiedene Themen und Ereignisse erfahren.

  • Streaming-Studie: Konkurrenz durch Social Media

    Der Streaming-Markt boomt. Jeder Vierte streamt laut der "Simon-Kucher Streaming-Studie" mehr als im Vorjahr. Gleichzeitig steigt die Anzahl der Bezahl-Abos pro User deutich. Ebenso das Budget pro Abo. Die Ironie dabei: Jeder Dritte hat das Gefühl, zu viel für Streaming-Abos auszugeben. Und mehr als jeder Vierte findet, dass er Zugriff auf mehr Streaming-Dienste hat, als er braucht.

    Laut der neusten Ausgabe der jährlichen "Simon-Kucher Streaming-Studie", steigt die Zahl der selbst bezahlten Streaming-Abos im Schnitt von 2,1 auf 2,7 Abos pro User. Zugleich nimmt die Nutzungsdauer für bezahlte Abonnements drastisch zu. 60 Prozent der Streaming-Zeit entfallen inzwischen auf bezahlte Abonnements – zu Lasten der kostenlosen Streaming-Dienste.

  • ARD startet Instagram-Kanal für junge Zielgruppe

    Die Politikmagazine von BR, MDR, NDR, RBB und SWR bündeln ihre Angebote künftig auf Instagram, um gezielt junge Leute anzusprechen.

    An die Stelle mehrerer investigativer Instagram-Kanäle soll künftig ein gemeinsamer Instagram-Kanal mit dem Namen "ARD Team Recherche" (@team.recherche) treten. Das neue Angebot startet am 27. Mai 2024 und soll die besten und spannendsten Recherchen der beteiligten Sender gezielt für jüngere Userinnen und Usern aufbereiten. Die Initiative dafür kommt von den politischen Magazinen REPORT MAINZ (@report.ard), Kontraste (@ard.kontraste), FAKT (@mdrinvestigativ), report München und Panorama (@panorama.stories), die ihre bestehenden Accounts zusammenlegen.

  • "Kinderwelten 2024": Familien verstehen, Kinder erreichen

    Bereits zum 25. Mal haben Ad Alliance und SUPER RTL zahlreiche Zielgruppeninteressierte der Medien- und Werbebranche eingeladen zur "Kinderwelten" Fachtagung. Dabei ging es um das Motto "Familien verstehen, Kinder erreichen".

    Dass TV trotz des sich verändernden Mediennutzungsverhaltens nach wie vor eine bedeutende Rolle bei der jungen Zielgruppe spielt, zeigt insbesondere die Studie "Vom Wunsch zum Geschenk", die Anne Zimmer und Birgit Guth (RTL Deutschland) präsentierten.

  • Podcast bei Jugendlichen immer beliebter

    65 Prozent der Menschen in Deutschland und damit fast zwei Drittel der Bevölkerung hören mittlerweile zumindest gelegentlich Podcasts – in den jüngeren Zielgruppen der 16- bis 29-Jährigen sind es sogar 87 Prozent.

    Dies ist ein Ergebnis des "Trendreports Podcast“ der Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung (GIK). Für den Bericht wurden aktuelle Daten der Markt-Media-Studie best for planning (b4p) sowie der b4p trends ausgewertet.

    Über alle Zielgruppen hinweg ist die Nutzerschaft mit einem Durchschnittsalter von 43 Jahren jünger als die Gesamtbevölkerung (48 Jahre), die Hälfte hat Abitur und die Podcast-Hörenden leben zu 24,7 Prozent, und damit überdurchschnittlich häufig, in Gutverdiener-Haushalten mit einem monatlichen Nettoeinkommen von über 4.000 Euro. Das Geschlechterverhältnis ist weitgehend ausgeglichen mit einem leichten „Männerüberhang“ (Männer: 52%; Frauen: 48%).

  • Blue Ocean bringt Pegasus-Ponys an die Kioske

    Nach den Riesenerfolgen der Ponys und der Einhörner bringt Blue Ocean Entertainment eine dritte Sammelserie der Erfolgsmarke in den Handel. Zielgruppe sind Kinder von 5 bis 10 Jahre.

    Das 2022 gestartete Fantasy-Spin-off des Real-Pferdeklassikers "Lissy" hat sich inzwischen als beliebtestes Pferdemagazin für Kinder etabliert: "Lissy PONY" schaffte es als einziger Pferdetitel in die neueste Top 100 der umsatzstärksten Zeitschriften im Einzelhandel und war mit 48.77 verkauften Heften pro Ausgabe das meistverkaufte Pferdemagazin für Mädchen und Jungen im EV (IVW IV/2023).

  • Egmont bringt "Heroes of Manga" ins Presseregal

    Egmont Ehapa Media erweitert das Magazinportfolio um einen Manga-Titel, welcher sich an Kinder und Jugendliche im Alter von sieben bis 13 Jahren richtet.

    "Heroes of Manga" berichtet von den neuesten Trends rund um Mangas, Animes und Games. Jede Ausgabe des Magazins enthält ein zusätzliches Booklet mit einer abgeschlossenen Geschichte aus einer erfolgreichen Manga-Serie.

  • Traumwerte für Ambient Media: Umsatzplus von 42%

    Die aktuellen Nielsen-Daten für das erste Halbjahr 2023 zeigen eine spannende Entwicklung in der Werbebranche: Trotz eines schwächelnden Gesamtwerbemarktes in Deutschland gibt es einen Bereich, der sich als Ausnahme präsentiert – Ambient Media.

    Um insgesamt 42% konnten die Ambient-Media-Spendings im ersten Halbjahr 2023 gegenüber dem     Vorjahreszeitraum zulegen, wie der Fachverband Ambient Media e.V. in seiner neusten Analyse der Nielsen-Daten vorlegt. Während viele Segmente des deutschen Werbemarktes im ersten Halbjahr 2023 stagnierten oder rückläufig waren (Gesamtentwicklung bei -4,2%), erlebte Ambient Media einen regelrechten Ansturm auf die verschiedenen Medien.