• Erstmals dominieren bei den 14- bis 29-Jährigen nicht-klassische Medien

    Seit 1964 führen ARD und ZDF die Langzeitstudie "Massenkommunikation". Erstmals in der Geschichte der Studie ist Bewegtbild nun nicht nur in der Gesamtbevölkerung, sondern auch bei den 14- bis 29-Jährigen die Mediennutzungsform, auf die das größte Zeitbudget entfällt. Bislang haben die Jüngeren nämlich die meiste Zeit mit der Rezeption von Audio-Inhalten verbracht.

    Davon profitieren aber nicht die klassischen Fernsehsender. Nur  28 Prozent der Videonutzung der 14- bis 29-Jährigen entfällt auf lineares Fernsehen, die restlichen 72 Prozent auf die weiteren Verbreitungswege für Bewegtbild mit Video-Streamingdiensten wie Netflix und Amazon Prime Video (39 Prozent) sowie Videos oder Fernsehsendungen auf YouTube (19 Prozent).

    Und auch beim klassichen Radio sieht es düster aus: Bei den intensivsten Audio-Nutzern, den 14- bis 29-Jährigen, hat Musik aus dem Netz das Radio bei Reichweite (58 Prozent gegenüber 51 Prozent) und Nutzungsdauer (102 gegenüber 66 Minuten) überholt.

  • Spotify spricht speziell Kinder an

    Spotify bietet immer mehr Inhalte für Kinder. Im Mai startete der Streamingdienst mit "Spotify Kids" sogar eine speziell für Kinder gedachte App.

    Jetzt gibt es mit “Rund um die Welt mit Fuchs und Schaf” sogar eine eigens für Spotify produzierte Kinderserie. Dahinter steckt die Kinder-App-Schmiede Fox & Sheep, die sich damit mehr und mehr zu einem Content-Studio für Kinder-Inhalte entwickelt.

  • "FörderPENNY" sammelt für Kinder- und Jugendförderung

    "FörderPENNY" sammelt für Kinder- und Jugendförderung

    ©ReweGroup

    Seitdem der Discounter PENNY die Initiative 2015 ins Leben rief, wurden Fördergelder in Höhe von fast einer Million Euro an Vereine ausgeschüttet, die sich in der Kinder- und Jugendförderung engagieren. In diesem Jahr haben sich 653 Vereine (2019: 512) um einen der insgesamt 120 regionalen Förderpenny-Preise in Höhe von je 2.000 Euro beworben.

    Aus allen Einsendungen wählte eine unabhängige Jury zunächst die drei Gewinner-Vereine jeder Nachbarschaftsregion aus. Für jedes der bundesweit 40 Trios begann am 10. August die Votingphase. Während des Abstimmungszeitraums, der bis zum 11. September läuft, entscheidet sich, welcher Verein im kommenden Jahr zusätzlich Nutznießer der Aufrundungsspenden aller PENNY-Märkte seiner Region wird.

  • Jeder dritte Teenager kauft wegen Corona mehr im Internet

    Social-Media-Influencer beeinflussen Jugendliche stark beim Online-Shopping – Jungen geben deutlich mehr Geld im Netz aus als Mädchen

    Der Shutdown während der Corona-Krise hat Spuren hinterlassen – auch im Einkaufsverhalten Jugendlicher. 35 Prozent der 16- bis 18-Jährigen sagen, dass sie seitdem mehr online bestellen. Im Schnitt geben sie 77 Euro aus, das sind 42 Prozent mehr als im Vorjahr. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Postbank Jugend-Digitalstudie 2020, für die im April und Mai 1.000 Jugendliche im Alter zwischen 16 und 18 Jahren befragt wurden.

  • Anzahl BAföG-Empfänger auch 2019 gesunken

    Im Jahr 2019 haben in Deutschland 680.000 Personen Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) erhalten.

    Das waren 47.000 Personen weniger als im Vorjahr (-6,4 %). Bereits im Vorjahr war die Zahl um 7% gesunken, in den Jahren davor auch. Dies ist vor allem vor dem Hintergrund steigender Studentenzahlen auffällig.

  • Neue Studie zur Zukunft der Schulen

    Friedrich-Naumann-Stiftung veröffentlicht Trendguide über die Bildung von morgen

    Der "Trend-Guide" skizziert die wesentlichen Trends und Herausforderungen für die Bildung und das Bildungswesen von morgen. Zentrale Themen sind die Urbanisierung, Globalisierung und Künstliche Intelligenz sowie "Best Practices" für konkrete Handlungsempfehlungen.

  • "Fridays for Future" verändert Markenwahrnehmung

    Die "Fridays for Future"-Bewegung sorgt bei jungen Menschen für ein Umdenken im Umgang mit Konsumgütern und Lebensmitteln. Das zeigt eine aktuelle Studie der JOM Group, für die knapp 700 Personen im Alter von 16 bis 22 Jahren befragt wurden.

    Demnach informieren sich Teilnehmer der Demonstrationen verglichen mit Nichtteilnehmenden häufiger über eine Marke, bevor sie sie kaufen (33 Prozent vs. 25 Prozent) und unterstützen vor allem Marken, die sie mit ihrem Gewissen vereinbaren können (46 Prozent vs. 41 Prozent) und die die Welt ein bisschen besser machen (41 Prozent vs. 27 Prozent).

  • 50. Jubiläumsausgabe des Studienführers "Studienwahl"

    Herausgegeben wird das rund 400 Seiten starke Buch von der Stiftung für Hochschulzulassung und der Bundesagentur für Arbeit.

    Wer in den vergangenen 49 Jahren die Hochschulreife erworben hat, kennt ihn bestimmt: den offiziellen Studienführer für Deutschland "Studienwahl" (früher bekannt als "Studien- & Berufswahl"). Jetzt ist die 50. Ausgabe druckfrisch erhältlich. Wie gewohnt wurde das grüne Buch komplett aktualisiert und liefert Informationen über die mehr als 18.600 Studiengänge an deutschen Hochschulen – das Ganze natürlich eng vernetzt mit dem Internetportal www.studienwahl.de.

  • Spendentasche für benachteiligte Kinder

    Spendentasche für benachteiligte Kinder

    © Netto Marken-Discount

    Der Discounter Netto verkauft seit Ende Juni eine Spendentasche für Not leidende Kinder. Bei einem Verkaufspreis von 29 Cent pro Tasche geht ein Spendenanteil von 10 Cent vollständig an die Kinderhilfsprojekte der "Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e. V."

    Passend zum Motto "Meine Freunde und ich" haben Kids eines Berliner "Kinderhauses" ein lebendiges Kunstwerk mit prominenter Unterstützung von Schauspielerin Mariella Ahrens auf die Papiertaschen gemalt. Auch die so genannten "Kinderhäuser" werden durch die RTL-Stiftung finanziert. 18 gibt es bisher, weitere sind geplant. In den vergangenen Jahren hat die "Stiftung RTL" nach eigenen Angaben mehr als 182 Millionen Euro eingesammelt.