• Fast jeder zweite Jugendliche nutzt ein Musik-Abo

    44 Prozent der Deutschen nutzen aktuell ein Abonnement von Film- oder Fernsehanbietern. Im internationalen Vergleich sind die Deutschen damit eher auf den hinteren Plätzen: Am häufigsten machen Mexikaner diese Angabe (73 Prozent), Spanier am zweithäufigsten (71 Prozent). Am seltensten sagen Indonesier (37 Prozent), aktuell ein Film- oder Fernseh-Abo zu nutzen.

    Das zeigt der "International Media Consumption Report 2021" von YouGov.

    Ein Viertel der Deutschen (25 Prozent) gibt an, derzeit ein Musik-Abonnement zu nutzen, davon Befragte im Alter von 18 bis 24 Jahren am häufigsten (46 Prozent) und Befragte ab 55 Jahren am seltensten (14 Prozent). Im internationalen Vergleich sagen Mexikaner am häufigsten (48 Prozent), aktuell ein Musik-Abo zu haben.

  • 18 Schulen in der Endrunde des "Deutschen Schulpreises 2021 Spezial"

    18 Schulen haben es in die Endausscheidung des "Deutschen Schulpreises 20/21 Spezial" geschafft. Eine Expertenjury hat die Schulen für die Sonderausgabe des renommierten Wettbewerbs nominiert.

    Die Robert Bosch Stiftung GmbH vergibt den Deutschen Schulpreis seit dem Jahr 2006 gemeinsam mit der Heidehof Stiftung. Er ist nach Angaben der Veranstalter einer der höchstdotierten Preise für Schule. Kooperationspartner sind die ARD und die ZEIT Verlagsgruppe. Seit dem Start des Programms haben sich über 2.000 Schulen für den Preis beworben.

  • Großes Potenzial für "In-Game-Konzerte"
    Bild: Marshmello-Konzert in Fortnite 2019, Credit: Epic Games

    Großes Potenzial für "In-Game-Konzerte"

    Studie zeigt: Mehr als jeder Zweite 16- bis 29-Jährige hat Interesse an Konzerten in Computer- und Videospielen. Ein interessantes zusätzliches Potenzial für In-Game-Advertising. Es bleibt aber abzuwarten, ob dies Begeisterung bei den Jugendlichen immer noch so hoch ist, wenn wieder "normale Konzerte" möglich sind.

    Travis Scott, Lil Nas X oder Marshmello: Viele Künstlerinnen und Künstler haben bereits Konzerte in Computer- und Videospielen gegeben. Einen zusätzlichen Schub haben die Digital-Konzerte während der Corona-Pandemie erlebt: So haben allein die Sänger Travis Scott und Lil Nas X im vergangenen Jahr etwa 80 Millionen Fans in "Fortnite" und "Roblox" erreicht.

    Auch in Deutschland können sich zahlreiche Menschen vorstellen, entsprechende Events zu besuchen. Für rund 20 Millionen Deutsche ist der Besuch von In-Game-Konzerten eine attraktive Alternative, knapp 2 Millionen haben sogar bereits an einem solchen Event teilgenommen. Das zeigt eine aktuelle Studie von Innfoact, die game, der Verband der deutschen Games-Branche, in Auftrag gegeben hat.

  • "Generation Lockdown": Folgeschäden und Lösungswegen aus der Krise

    "Generation Lockdown": Folgeschäden und Lösungswegen aus der Krise

    Der Lockdown geht in die nächste Verlängerung und die Generation der 16-bis 24 -Jährigen, die von vielen inzwischen sogar als "Generation Lockdown" bezeichnet werden, leidet besonders.

    Eine aktuelle Studie zeigt: Für knapp sechzig Prozent ist "Sorge" die Hauptemotion. Mehr als die Hälfte vermisst das Treffen und Feiern mit Freunden sehr stark, 45 Prozent sehen im Alltag nur wenig, auf das sie sich freuen. Genauso viele sind schneller gereizt.

  • EU befragt 10.000 Kinder zu ihren Wünschen

    Mehr als 10.000 Kinder und Jugendliche gaben Stimmen zur Gestaltung der kommenden EU-Kinderrechtsstrategie und

    Die Meinung von Kindern und Jugendlichen könnte bald eine größere Rolle bei politischen Entscheidungen in der EU spielen. Eine Gruppe von fünf Kinderrechtsorganisationen hat eine Online-Umfrage und Konsultationen durchgeführt, um Prioritäten von Kindern und Jugendlichen zur Verwirklichung ihrer Rechte und ihre Vorstellungen für die Zukunft zu erfahren.

    Mehr als 10.000 Mädchen und Jungen zwischen 11 und 17 Jahren haben sich beteiligt. Die Ergebnisse werden in dem Bericht "Unser Europa, unsere Rechte, unsere Zukunft" veröffentlicht.

  • Hamburger Agentur verschenkt wieder Boxen an Grundschulen

    2020 haben sich 50.000 GrundschülerInnen in Deutschland, pünktlich zu Nikolaus, über kostenlose Geschenke an den Schulen gefreut. Möglich gemacht hat das damals die Marketing Agentur DSA youngstar aus Hamburg.

    Auch 2021 werden die Schulen und die Kinder auf noch nicht absehbare Zeit unter schwierigen Bedingungen zu leiden haben.

    Das neue Mehrwert-Netzwerk "DSA connect" der Schulmarketingexperten aus Hamburg will daher pünktlich zu Ostern wieder mit den Geschenkboxen bei den Schulen punkten. 100.000 Kindern an 1.000 Grundschulen soll damit eine Freude gemacht werden – so das Ziel der Hamburger. Gesucht werden weitere Unternehmen, die diese Aktion unterstützen möchten.

  • Mittelmäßige Noten fürs Homeschooling

    Das erste Halbjahr des neuen Schuljahres 20/21 unter Corona-Bedingungen ist geschafft. SchülerInnen in Deutschland wurden ihre Leistungen in Form der Halbjahreszeugnisse bescheinigt. Auch kamen in den vergangenen Monaten häufig Eltern zu Wort, die sich zur Lage im Homeschooling äußern durften.

    Doch wie reflektieren die SchülerInnen selbst ihre aktuelle Situation und wie bewerten sie die Leistungen ihrer LehrerInnen ohne den Präsenzunterricht? Hierzu hat die Lernapp simpleclub Ende Januar gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut Kantar Emnid bundesweit 1.000 SchülerIinnen weiterführender Schulen im Alter zwischen zwölf und 19 Jahren online befragt.

  • 2,8 Millionen Grundschülerinnen und Grundschüler

    Seit Mitte Dezember 2020 gehört Distanzunterricht bundesweit zum Schulalltag, am nächsten Montag soll zumindest für die jüngeren Schülerinnen und Schüler in den meisten Bundesländern der Präsenzunterricht wieder starten.

    Laut dem Statistischen Bundesamt (Destatis), werden im laufenden Schuljahr 2020/2021 rund 2,8 Millionen Grundschülerinnen und -schüler an allgemeinbildenden Schulen unterrichtet. Insgesamt besuchen 8,4 Millionen Kinder und Jugendliche eine allgemeinbildende Schule in Deutschland.

  • Instagram-Nutzer sind offen für Werbung

    Der aktuelle "Trendmonitor Deutschland" von Nordlight Research nimmt Profile, Potenziale und Perspektiven der wichtigsten Social Media unter die Lupe.

    Dabei zeigen sich große Unterschiede und hoher Differenzierungsgrad in der Reichweite, Nutzerschaft und Relevanz einzelner sozialer Medien. Bei den 14-29-Jährigen liegen WhatsApp (81% regelmäßige Nutzer), YouTube (70%) und Instagram (68%) vor Snapchat (39%) und TikTok (34%).

    Kommunikation auf Distanz boomt in der Corona-Krise. Erwartungsgemäß profitieren davon auch die sozialen Medien: 29 Prozent der Bundesbürger nutzten Social Media in 2020 häufiger als 2019. Lediglich elf Prozent weniger.

  • "bunt statt blau" 2021: Aufklärungskampagne gegen das Komasaufen
    Sieger des Wettbewerbs 2020: Motiv von Janin Ahlemeyer. (c) DAK-Gesundheit/Wigger

    "bunt statt blau" 2021: Aufklärungskampagne gegen das Komasaufen

    Bundesweit werden zum zwölften Mal die besten Schüler-Plakate gegen Alkoholmissbrauch gesucht – Seit 2010 haben bundesweit mehr als 110.000 Schüler bunte Plakate gegen das Komasaufen gestaltet

    "Kunst gegen Komasaufen": Unter diesem Motto starten die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, und die DAK-Gesundheit die Kampagne "bunt statt blau" 2021 gegen Alkoholmissbrauch.

    Im zwölften Jahr sucht die Krankenkasse die besten Plakatideen von Schülern zwischen zwölf und 17 Jahren zum Thema Rauschtrinken. Einsendeschluss ist der 30. April 2021.