• Jüngere Internetnutzer sind bereit, für Inhalte Geld auszugeben

    Fast 40% der 18- bis 29-Jährigen haben für Online-Inhalte von Zeitungen oder Magazinen schon mal Geld ausgegeben, zeigt eine PwC-Umfrage –  Weitere 20% sind zumindest grundsätzlich bereit dazu

    Entgegen gängiger Klischees zeigen sich gerade junge Leser bereit, für hochwertigen Online-Journalismus Geld zu bezahlen. Darauf deutet eine repräsentative Befragung der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter 1.000 Bundesbürgern hin. Demnach haben 39% der 18- bis 29-Jährigen schon einmal Paid-Content-Angebote von Zeitungen, Zeitschriften oder Magazinen genutzt. Weitere 20% der jungen Nutzer sind laut Umfrage prinzipiell bereit, für journalistische Online-Inhalte zu bezahlen.

  • Im Finale beim "Deutschen Kita-Preis"

    Für zehn Kitas und zehn Initiativen in Deutschland startet 2019 mit einer guten Nachricht: Sie haben sich gegen rund 1.600 Bewerber durchgesetzt und stehen jetzt im Finale des "Deutschen Kita-Preises".

    Von den insgesamt 20 Finalisten werden zehn eine Auszeichnung erhalten – fünf in der Kategorie "Kita des Jahres" und fünf in der Kategorie "Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres": Die beiden Erstplatzierten können sich jeweils über 25.000 Euro freuen.

  • Jugend beflügelt die Edelmarken

    Das internationale Geschäft mit persönlichen Luxusgütern wächst 2018 um 6 Prozent auf 260 Milliarden Euro – die jüngeren Generationen stehen für das gesamte Wachstum im hochwertigen Warensegment

    Ihre Welt sind teure Sneakers, It-Bags, Edelkosmetik: Junge Leute bescheren den Luxusmarken weltweit kräftiges Wachstum. Das Geschäft mit hochwertiger Kleidung, Lederwaren, Parfüm und Schmuck wird dieses Jahr voraussichtlich um 6 Prozent auf 260 Milliarden Euro zulegen.

    Dies bringt die neueste Ausgabe der Luxusmarktstudie "Luxury Goods Worldwide Market" zutage, die die internationale Managementberatung Bain & Company gemeinsam mit dem italienischen Luxusgüterverband Fondazione Altagamma bereits zum 17. Mal veröffentlicht hat.

  • Mercedes Benz investiert in eSports

    Mercedes-Benz investiert gemeinsam mit dem Fußball-Zweitligisten 1. FC Köln in SK Gaming, einem Pionier für eSport

    Seit über 20 Jahren tritt die heutige SK Gaming GmbH & Co. KG bei eSport-Turnieren an. Das in Oberhausen gegründete und mittlerweile in Köln ansässige Unternehmen unterhält mehrere Teams, die in wichtigen eSport-Disziplinen auflaufen, darunter "League of Legends", "Clash Royale", "FIFA" und "Fortnite".

    In den zwei Jahrzehnten hat SK Gaming Dutzende Titel und Pokale gewonnen. Zudem erwies sich das Team als Kaderschmiede – viele bekannte eSport-Namen sind aus SK Gaming hervorgegangen, darunter Tim Reichert (heute Manager Schalke 04 eSports) oder Joshua Begehr, heute Geschäftsführer von eSports Reputation.

  • Mangel an IT-Experten steigt um fast 50 Prozent

    Mangel an IT-Experten: So regieren Unternehmen richtig

    Der Mangel an IT-Experten ist innerhalb eines Jahres um knapp die Hälfte gestiegen. Vier von fünf Unternehmen sind inzwischen der Ansicht, dass es einen Mangel an IT-Spezialisten gibt. Um IT-Experte zu werden, muss es dabei nicht immer ein Studium sein.

    Die Anzahl der offenen Stellen im IT-Bereich gibt der Branchenverband Bitkom für das Jahr 2018 mit 82.000 an. Das sind 27.000 mehr als noch im Jahr 2017 und entspricht einem Anstieg von 49,1 Prozent. Die 855 Personalverantwortlichen, die von Bitkom befragt wurden, schlagen vermehrt Alarm: 82 Prozent vertreten inzwischen die Meinung, dass es einen Mangel an IT-Spezialisten gibt.

  • Jüngere schicken rund jede fünfte Bestellung zurück

    Einmal hin und wieder zurück: Jeder achte Online-Kauf (12 Prozent) in Deutschland wird zurückgeschickt.

    Vor zwei Jahren waren es noch 10 Prozent. Die meisten Retouren bringen die 14- bis 29-jährigen Online-Shopper auf den Weg: Bei ihnen landen satte 18 Prozent aller Online-Bestellungen wieder beim Versender. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.054 Online-Käufern ergeben.

  • Bild: Santander brachte Kinderaugen zum Strahlen

    Santander brachte Kinderaugen zum Strahlen

    Sobald es draußen kälter wird und weihnachtliche Lichter die Straßen und Häuser zieren, beginnt die alljährliche Wunschbaumaktion von Santander – im Advent 2018 bereits zum 14. Mal.

    Pünktlich vor Weihnachten endete die Aktion mit einer feierlichen Geschenkübergabe an die Vertreter von sechs sozialen Einrichtungen aus der Region. Auch einige der beschenkten Kinder waren mit in die Unternehmenszentrale von Santander gekommen, um die Präsente persönlich entgegen zu nehmen.