• Prognose 2019: Werbeausgaben unter Druck

    Der Blick der Werbetreibenden auf die eigene Entwicklung für das kommende Jahr ist von Optimismus gekennzeichnet. Dies geht aus der aktuellen Umfrage der Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM) hervor, die im Oktober unter den Mitgliedsunternehmen durchgeführtwurde.

    Den mit 92% mit Abstand größten Bedeutungszuwachs attestieren die Befragten Adressable TV. Ebenfalls als sehr hoch in den nächsten zwei Jahren wird die Bedeutungszunahme von Video (70%), Digital Out-of-Home (68%), Location Based Marketing (66%) und Digital Audio (62%) eingeschätzt.

    Mehr als die Hälfte der Befragten (56%) rechnet mit einer Erhöhung der Umsätze, 38% rechnet mit gleichbleibenden Umsätzen, 6% gehen jedoch von abnehmenden Umsätzen aus.

  • Jüngere verwenden weniger Zeit für Online-Shopping

    Jüngere verwenden weniger Zeit für Online-Shopping

    Die Studie "Digital Shopping Index 2018" zeigt Gewinner und Verlierer im Kampf um die Aufmerksamkeit des digitalen Konsumenten.

    Wie sich zeigt, verbringen die Deutschen die meiste Online-Zeit mit Social Media und mit Bewegtbild. Nur 9,1 Minuten, das sind 5,2% der gesamten Online-Zeit, verbringen sie mit Shoppen. Bei den 18- bis 29-Jährigen liegt der Anteil sogar nur bei 3,5%.

  • WhatsApp schlägt Social Media und Live-Chat im Kundenservice

    Die Studie "MessengerPeople" präsentiert Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage zur Akzeptanz und Relevanz von Messengern im Kundenservice und Marketing, aktuelle Zahlen und Fakten rund um Messenger Kommunikation und Empfehlungen für erfolgreichen Einsatz von WhatsApp und Co. für Unternehmen.

    Wie die Ergebnisse zeigen, sind Terminvereinbarungen, Informationen und Beschwerden via Messenger Apps besonders beliebt – und die Aufmerksamkeit und Viralität ist bei WhatsApp wesentlich höher als bei Facebook, E-Mail und anderen digitalen Kanälen.

  • Schüler möchten lernen wie man sich richtig bewirbt

    Schüler möchten lernen, wie man sich richtig bewirbt

    Die Schule soll auf das Berufsleben vorbereiten. Dazu gehört auch das Verfassen von Bewerbungen. Die Mehrheit der Schüler ist jedoch der Ansicht, dass Wissen über den Bewerbungsprozess im Unterricht nur unzureichend vermittelt wird.

    „Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir.“ Diesen Satz kennen jede Schülerin und jeder Schüler bestens. Laut der „McDonald’s Ausbildungsstudie 2017“ vermissen viele Schüler jedoch einige lebensnahe Themen im Unterricht. Themen, die nichts mit Mathematik, Deutsch oder Englisch zu tun haben. So wünschen sich 78 Prozent der 15- bis 24-jährigen Bevölkerung, in der Schule zu lernen, wie man sich richtig bewirbt und wie man sich in einem Vorstellungsgespräch verhält.

  • Personalentwicklung durch Mentoring auf Augenhöhe

    Unter dem Slogan "Personalentwicklung durch Mentoring auf Augenhöhe" bietet das Social Start-up ROCK YOUR COMPANY! Inhouse-Mentoring für Auszubildende und junge Berufseinsteiger mit und ohne Fluchthintergrund in Unternehmen an.

    Damit soll die Abbruchquote in Ausbildungen verringert und den Unternehmen ein wirkungsvolles Instrument gegen den Fachkräftemangel und für die Förderung ihrer weniger erfahrenen Mitarbeiter an die Hand gegeben werden. Es entsteht eine Win-Win-Win-Situation: für weniger erfahrene Mitarbeiter und erfahrene Mitarbeiter, die am Mentoring-Prozess teilnehmen, sowie für das Unternehmen selbst, das sich als attraktiver Arbeitgeber positionieren und die Mitarbeiterbindung steigern kann.

  • Werbungtreibende setzen auf Influencer-Marketing

    Werbungtreibende setzen auf Influencer-Marketing

    Laut einer neuen Befragung des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. unter werbungtreibenden Unternehmen sind bei 61 Prozent der deutschen Social-Media- und Influencer-Marketing-Manager 2019 steigende Budgets für Influencer Marketing geplant.

    Die Ausgaben für Instagramer wie Bibi, Caro Daur oder Lisa & Lena belaufen sich bei rund einem Viertel der befragten Unternehmen auf jeweils 10.000 bis 50.000 Euro pro Jahr. Weitere 25 Prozent investieren zwischen 50.000 und 250.000 Euro pro Jahr. Die Unternehmen professionalisieren Influencer Marketing, sehen aber Hürden, beispielsweise die mangelhafte Zuverlässigkeit von Influencern. Die bevorzugten Partner sind meist Nischen-Influencer, nicht die großen Stars.

  • Smart Speaker werden immer beliebter – Audio-Marketing gefordert

    Die Ergebnisse einer neuen Studie zeigen, dass Sprachassistenten und Smart Speaker längst kein Nischenprodukt mehr sind. Ob auf dem Smartphone, Tablet, Laptop oder Smart Speaker – intelligente Programme oder Software mit Sprachsteuerung und Sprachkennung wie Alexa, Google oder Siri sind inzwischen fester Bestandteil von immer mehr Endgeräten.

    Bereits 90 Prozent der 16- bis 69-jährigen Onliner in Deutschland kennen mindestens einen Sprachassistenten; über 40 Prozent nutzen sie aktiv. Auch Smart Speaker erleben eine rasante Entwicklung. Über 11 Millionen Deutsche sind bereits aktive Nutzer von Smart Speakern wie Google Home, Amazon Echo/Dot oder Apple HomePod und ca. 6 Millionen Deutsche planen die Anschaffung eines intelligenten Lautsprechers im nächsten halben Jahr.

  • Smartphone ist der neue Gameboy

    Smartphone ist der neue Gameboy

    Eine aktuelle Studie zeigt, dass 65 Prozent der 15- bis 19-Jährigen regelmäßig auf dem Smartphone spielen.

    Die Studie des Marktforschungsinstituts SPLENDID RESEARCH GmbH beschäftigt sich mit dem Thema Gaming und geht den Fragen nach, ob und auf welchen Endgeräten Computerspiele gespielt werden. Für die repräsentative Studie wurden von Juni bis August 2018 insgesamt 2.024 Deutsche im Alter von 15 bis 69 Jahren online befragt.

  • Bundeswehr startet erste WhatsApp-Serie Deutschlands

    Bundeswehr startet erste WhatsApp-Serie Deutschlands

    Nachdem die Bundeswehr relativ erfolgreich eine YouTube-Serie gestartet hatte, startet sie nun ein neues multimediale Serienprojekt "KSK – Kämpfe nie für dich allein".

    Das Format soll Einblicke in den Arbeitsalltag der Spezialkräfte bieten – und das als 24 h- Serienerlebnis: Auf WhatsApp, als Podcast, als Alexa Fitness-Skill sowie natürlich auch auf YouTube.

  • Universitäten im Social Media-Check: Das ist die beliebteste Uni - TU München

    Universitäten im Social Media-Check: Das ist die beliebteste Uni

    Die Technische Universität München ist die beliebteste Universität in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt eine umfangreiche Social Media-Analyse des Unternehmens VICO Research & Consulting.

    Das Unternehmen hat einen Monat lang über 41.000 Social Web-Beiträge zu 51 Universitäten deutschlandweit analysiert und die zehn am stärksten diskutierten Universitäten ermittelt.