Echt ist das neue schön

Seinen Körper zu pflegen und sich schön zu fühlen, ist ein natürliches Bedürfnis. Und auch die Haushaltspflege gehört zu unserem Alltag ganz selbstverständlich dazu. Wird sich das in Zukunft ändern? Wie werden Produkte aussehen, mit denen wir uns und unser Zuhause pflegen werden und welche Trends haben in den nächsten Jahren weiterhin Bestand?

Das Zukunftsinstitut hat im Auftrag des Industrieverbandes Körperpflege- und Waschmittel e. V. (IKW) nachgeforscht, welchem Wandel unsere Bedürfnisse, Lebensstile und Ansprüche unterliegen und welche Auswirkungen dies auf die Zukunft der Schönheits- und Haushaltspflege hat. Und dies betrifft insbesondere die heutige junge Generation.

Echt ist das neue Schön

© drubig-Photo / Fotolia

Das neue Schön

Die Trendstudie „Das neue Schön“ zeigt, dass Schönheitspflege in Zukunft zwei starken und gegensätzlichen Trends ausgesetzt ist. Ob sich der Trend zu immer mehr Perfektion verstärken oder ob Individualität und Authentizität sich durchsetzen werden, beleuchtet die Studie ebenso wie die Rolle der Digitalisierung und des demographischen Wandels. Alle Veränderungen werden hierbei in Zusammenhang zu den großen Megatrends unserer Zeit gesetzt und zeigen, in welche Richtung sich Kosmetik in den nächsten 50 Jahren entwickeln wird.

Klar ist: Die Körper- und Schönheitspflege ist künftig zwei starken und sehr gegensätzlichen Trends ausgesetzt: Auf der einen Seite intensiviert sich das Streben nach Perfektion ins Unermessliche weiter, getrieben von der Digitalisierung und ihren Möglichkeiten. Instagram, Selfie-Kult und digitale Bildbearbeitungstools erhöhen den Druck, gut auszusehen, besonders auf Jugendliche: Aussehen war noch nie so wichtig wie heute, Darstellung von Schönheit noch nie so omnipräsent. Auf der anderen Seite bildet sich ein mächtiger Gegenpol in Richtung Achtsamkeit, Natürlichkeit und Authentizität, der durch den demografischen Wandel in den nächsten Jahrzehnten erst richtig Fahrt aufnimmt. Es wurde noch nie so viel über Achtsamkeit, innere Werte und alternative Ideale diskutiert.

Das neue Sauber

Die Trendstudie „Das neue Sauber“ legt Potenziale zukünftiger Veränderungen im Haushalt offen und liefert Ausblicke, wie sehr die Technologisierung des Alltags und der Wandel der Geschlechterrollen diese Entwicklung prägen werden. Welche Bedeutung haben hierbei Smart Homes, Apps und Maschinen? Was wird in Zukunft auch zur „Männersache“? Was bedeutet dies für die Produkte rund um die Haushaltspflege? Auf diese Fragen gibt die Studie überraschende Antworten und ordnet die Bedeutung der Haushaltspflege als Teil der Lebensqualität neu ein.

Klar ist: Produkte und Tätigkeiten rund um Haushaltspflege werden an Wertigkeit gewinnen – und an Attraktivität. Dieser Bedeutungswandel wird von einem weiteren Trend befeuert: dem Social Cocooning, also dem Rückzug in die eigenen vier Wände als Zufluchtsort und die Aufwertung von Häuslichkeit und Heimeligkeit, auch „Hygge“ genannt.

www.ikw-zukunftsstudie.org