„Trendstudie“ zeigt hohe Reichweiten für Out-of-Home

Eine extrem hohe Mobilität der gesamten Bevölkerung und einen in Teilen ebenso hohen Grad der digitalen Vernetzung konstatiert die neue „Trendanalyse Mobilität und Mediennutzung 2017“ von PosterSelect und dem Fachverband Aussenwerbung e.V. (FAW).

Insbesondere die Zielgruppe der jungen Erwachsenen ist fast ausnahmslos online, wenn sie unterwegs ist, und dabei im engen Kontakt mit den Medien des öffentlichen Raums. Wege zu Fuß wie auch die Nutzung von Bus und Bahn gehören für sie zur täglichen Realität.

Out of Home-Medien animieren zur Beschäftigung mit Angeboten

Das Bild einer extrem mobilen Bevölkerung zieht sich in der neuen Studie mit nur leichten Schwankungen durch alle Altersgruppen; erwartungsgemäß zeichnet sich die junge Zielgruppe durch besonders hohe Mobilität aus, 99 Prozent der 18- bis 24-Jährigen sind mindestens mehrmals pro Woche außer Haus, 79 Prozent sogar jeden Tag.

Mehr als die Hälfte aller Probanden der neuen Trendanalyse zieht sein Smartphone unterwegs heran, um sich über Produkte und Dienstleistungen zu informieren, fast 30 Prozent kaufen mobil auch online ein. Auch hier ist es die Zielgruppe der 25- bis 34-Jährigen, die durch signifikant höhere Werte als der Durchschnitt auffällt: 41 Prozent nutzen ihr Smartphone zum Online-Shopping „on the go“, 66 Prozent machen sich mobil über interessante Angebote kundig.

Junge Zielgruppe gut durch ÖPNV erreichbarFAW Logo

Neben der Mediennutzung „draußen“ ist die Trendanalyse Mobilität und Mediennutzung 2017 auch der Frage nachgegangen, wie die Bevölkerung heute mobil unterwegs ist beziehungsweise welche Verkehrsmittel bevorzugt genutzt werden. Interessant für die Mediennutzung und die Medienkontakte out of home: Mehr als 70 Prozent der Konsumenten sind zu Fuß unterwegs, dazu fährt die Hälfte regelmäßig mit Bus und Bahn. In der jungen Zielgruppe 18-24 Jahre ist der unmittelbare Kontakt mit den Medien des öffentlichen Raums noch ausgeprägter: 76 Prozent von ihnen legen die täglichen Wege zu Fuß zurück, 77 Prozent nutzen dazu außerdem den öffentlichen Personennahverkehr.

Hier geht es zu den Key Facts, hier zur kompletten Studie