Schüler bewerben sich für den 12. "History-Award"

  1. Schüler bewerben sich für den 12. "History-Award"

200 Schüler und mehr als 40 Projekte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sind beim diesjährigen "HISTORY-AWARD" angemeldet – ein neuer Rekordwert des seit 2005 bestehenden Awards, so die Veranstalter.

Der TV-Sender HISTORY rief Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen und Schularten dazu auf, sich filmisch mit dem Thema "Ein kleiner Schritt für Dich, ein riesiger Sprung für die Menschheit" auseinanderzusetzen. Ein Motto in Anlehnung an Neil Armstrong, der vor genau einem halben Jahrhundert als erster Mensch den Mond betrat.

Gesucht werden Geschichten und Aktionen, die im Kleinen etwas bewirken, das die Welt zu einem besseren Ort macht. Die Filmprojekte können noch bis zum 30. April eingereicht werden, Mitte Mai beginnt das Online-Voting. Die abgegebenen Stimmen werden mit dem Urteil einer hochkarätigen Jury kombiniert, um den besten Film zu küren.

Nina Eichinger und die zehnjährige Vanessa Bosse haben die Schirmherrschaft des diesjährigen Awards übernommen. Der Video-Wettbewerb, den HISTORY bereits zum zwölften Mal ausschreibt, wird unterstützt von Vodafone, "P.M. History", web and school und dem Deutschen Museum und wird empfohlen vom Verband der Geschichtslehrer Deutschlands e.V. (VGD).

Der Award in Form des Senderlogos wird im Juni 2019 verliehen. Der erste Preis umfasst eine Reise nach München ins Deutsche Museum inklusive Mondspaziergang im VRlab. Zusätzlich sind die ersten drei Plätze mit von Vodafone gestifteten Preisgeldern dotiert. Informationen sind unter history-award.de zu finden.

Die Jury des Wettbewerbs setzt sich aus unterschiedlichen Experten zusammen, darunter Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl (Deutsches Museum München), Niko Lamprecht (VGD), Joachim Telgenbüscher (P.M. History), Prof. Dr. Johannes Moser (LMU München), Maya Reichert (DOK.education), Helmut Markwort (Focus) und dem Historiker und Autor Dr. Sascha Priester. Musiker, Autor und Komiker Wigald Boning ist als bekennender Geschichtsfan und Protagonist der HISTORY-Doku-Reihe "Wigald & Fritz – Die Geschichtsjäger" ebenfalls wieder Teil der Jury.

Preis wird alle zwei Jahre verliehen

Der "HISTORY-AWARD" wird alle zwei Jahre unter einem jeweils anderen Motto ausgeschrieben. Schüler aller Altersstufen und Schularten sind dazu eingeladen, sich mit dem vorgegebenen Thema in unterschiedlichster Art und Weise auseinanderzusetzen. Betreuende Lehrer aller denkbaren Fachbereiche können Schüler bei der Themenwahl unterstützen und diese in ihren Lehrplan einpassen. Die Teilnahme muss nicht im Klassenverband erfolgen. Wichtig ist eine erkennbar innovative, kreative und/oder analytische Herangehensweise an einen Aspekt, der mit dem Award-Thema in Zusammenhang steht.

Das gewählte Thema soll daraufhin filmisch umgesetzt werden. Dabei ist es egal, ob mit einer hochwertigen Kamera oder einfach dem Smartphone gefilmt wird. Wichtiger ist, dass Schüler sich grundsätzlich mit den Möglichkeiten des Mediums Film auseinandersetzen, da die Wissensvermittlung über audiovisuelle Medien in der heutigen Gesellschaft einen wesentlichen Platz einnimmt.

Teilnehmende Schüler sollen sich somit ebenso in der Recherche zum Thema wie auch im Umgang mit Videotechnik ausprobieren. Das zentrale Ziel des "HISTORY-AWARD" ist nach Anagben der Veranstalter "die Anerkennung von aktiver und kreativer Auseinandersetzung mit einem geschichtlichen und gesellschaftlichen Thema in Form eines Video-Beitrags".

history-award.de

 

Bildbeitrag: Nina Eichinger, Schirmherrin des Wettbewerbs. © History-Award/ A+E Networks