"Kinderwelten 2021": Familien im Lockdown und die Auswirkungen von Corona

Familien müssen sich in Zeiten von Corona ganz besonderen Herausforderungen stellen. Die tägliche "Achterbahn der Gefühle" und die damit einhergehenden Veränderungen im Alltag beleuchtete Anne Zimmer (DATA Alliance / Mediengruppe RTL) im Rahmen der Fachtagung "Kinderwelten" von Ad Alliance und SUPER RTL.

Die qualitative Studie "@home – Lernen, Zanken, Kuscheln" zeigt auf, wie es Familien im Lockdown ging und welche Themen und Herausforderungen Eltern – und besonders die Mütter – zu meistern hatten.

Die Studie macht deutlich, dass Eltern, vor allem Mütter, oft aufgrund der Umstände ihren Kindern gegenüber ein schlechtes Gewissen verspüren. Und das hat Auswirkungen auf das ganz alltägliche "Familienmanagement". So lässt sich beispielsweise beim Einkaufverhalten beobachten, dass Eltern deutlich offener dafür waren, ihren Kindern etwas Gutes zu tun. Mitbringsel spielten hier eine wichtige Rolle.

"Kinderwelten 2021": Familien im Lockdown und die Auswirkungen von CoronaDie Studie wagt auch einen Blick in die Zukunft. Viele der befragten Familien möchten manche "Corona-Rituale" auch in der Zeit "nach der Pandemie" beibehalten. Man möchte die gemeinsame Zeit (wieder) stärker in den Fokus rücken – dies gelingt vor allem durch Outdooraktivitäten, Gesellschaftsspiele oder Basteln.

Die Verlagerung des Zusammenlebens nach draußen, insbesondere in den eigenen Garten als Platz für Familienaktivitäten, wird immer attraktiver. Darüber hinaus möchten Eltern, dass Sport, Bewegung und gesunde Ernährung zentrale Themen des familiären Zusammenseins bleiben. Zudem haben die Familien den Wunsch, dass sich durch flexiblere Arbeitsmodelle auch das Familienleben flexibilisiert. Väter können so zum Beispiel noch näher an Kind(er) und Familie heranrücken. Kinder haben in der Pandemie zudem gelernt, sich allein zu beschäftigen und Impulse für kreative Beschäftigungen aufgegriffen. Eltern wünschen sich, dass dies so bleibt.

Die Fachtagung Kinderwelten fand am 20. Mai 2021 unter dem Motto #wissenwaskinderbewegt erstmalig als digitales Live-Event statt und wurde wie in den vergangenen Jahren von Marc Dumitru moderiert. Neben Insights zum Lockdown-Familienleben wurden noch weitere spannende Themen rund um die Kinder- und Familienzielgruppe beleuchtet.

So präsentierte Forschungsexpertin Birgit Guth (SUPER RTL) neueste Zahlen zur kindlichen Mediennutzung und warf gemeinsam mit ihren Kolleg:innen Ivy Haase (GEOLINO) und Florian Federiconi (TOGGO Radio) einen Blick auf den aktuellen Audio-Trend und die Begeisterungsfähigkeit der Kinder für das Medium Podcast bzw. Radio.

"Kinderwelten 2021": Familien im Lockdown und die Auswirkungen von Corona

Wunsch-Experte Dr. Markus Becker (Dentsu Germany GmbH) knüpfte an "@home – Lernen, Zanken, Kuscheln" von Anne Zimmer an und gab Einblicke in die neuesten Erkenntnisse aus der Studie "Kinder wünschen – Eltern kaufen". Dabei ging es primär um die Frage, welchen Einfluss die Pandemie auf das Schenken der Eltern hat.

Interessante Neuigkeiten gab es auch zum Thema Werbewirkung in der jungen Zielgruppe. Peter Haupt (SUPER RTL) und Sandra Vitt (DATA Alliance / Mediengruppe RTL) zeigten anhand eines innovativen Studienansatzes, welchen zusätzlichen Wirkungsbeitrag Online bei crossmedialen Kampagnen (TV & Online) hat.

Jetzt den kostenlosen jungezielgruppen-Newsletter bestellen

Bitte einfach hier eintragen!

Im Anschluss daran erläuterte Stefanie Engels (SUPER RTL) in ihrem Vortrag, welchen Einfluss Eltern auf die Mediennutzung der Kinder haben. Fazit: Man muss die Eltern verstehen und kennen, um die Kinder richtig zu erreichen.

Im Interview mit Marc Dumitru sprach Bernd Hellermann (Gruner + Jahr & Editorial Director GEOLINO und ELTERN) über die Bedeutsamkeit der Markenkommunikation am Beispiel von GEOLINO und erläuterte, wie man es schafft, eine Marke über zwei Jahrzehnte in der Kinderzielgruppe relevant zu halten.

Ausgewählte Vorträge und Informationen finden Sie unter  www.ad-alliance.de/kinderwelten