Schulmarketing

  • Kampagne will Schüler für Corona-Abstandsregeln sensibilisieren
    (c) FischerAppelt #allefüralle

    Kampagne will Schüler für Corona-Abstandsregeln sensibilisieren

    "Deutschland gegen Corona", eine Initiative der Kommunikationsagentur Fischer-Appelt, appelliert unter dem Motto #allefüralle, sich an die Corona-Abstandsregeln zu halten.

    Die Hamburger Schulmarketing-Agentur DSA youngstar unterstützt als Partner mit Ihrem Netzwerk von 250 Zukunftssäulen an deutschen Schulen die Kampagne. So können gezielt jüngere Zielgruppen angesprochen werden.

  • World E-Learning Index: Nachholbedarf für Deutschland

    Internationale Vergleichsstudie hat Bedingungen für eine erfolgreiche Nutzung von E-Learning-Angeboten untersucht

    • Schulen mussten lange offen bleiben, denn rückständige Breitband-Infrastruktur in Deutschland erlaubt keinen flächendeckenden Online-Unterricht in Echtzeit
    • Deutscher Markt bietet prinzipiell großes Potential für E-Learning-Angebote
    • Vorbild Norwegen: Das Land bietet die besten Bedingungen im Vergleich, um digitale Bildungsangebote optimal zu nutzen

    Die digitale Lernplattform Preply hat eine Studie herausgegeben, in der die aktuellen Voraussetzungen für erfolgreiches E-Learning und digitale Bildung in 30 OECD-Ländern untersucht wurden. Deutschland belegt dabei nur den mittelmäßigen 13. Platz.

  • Ernährung soll auf den Lehrplan von Schulen
    (c) obs/Knorr

    Ernährung soll auf den Lehrplan von Schulen

    Der Lebensmittelkonzern Unilever und seine Marke Knorr setzen sich dafür ein, dass das Thema Ernährung auf den Lehrplan kommt. Dafür haben sie sogar eine Petition gestartet.

    Ein geschickter Schachzug – würde man bei nachhaltiger und gesunder Ernährung doch in erster Linie nicht unbedingt an die Marke Knorr denken. Doch die Marke hat in den letzten Jahren sehr viel Kompetenz beispielsweise im Bereich Nachhaltigkeit und Veggie aufgebaut. Neben einer Kooperation mit dem WWF setzt die Marke auch ganz bewusst auf zum Thema passende Influencer.

  • ALDI Nord Stiftungs GmbH spendet 1.000 "Corona"-Laptops für Schüler

    Viele Kinder, die im Corona-Lockdown zurzeit per Homeschooling unterrichtet werden müssen, drohen den Anschluss zu verlieren. Vor allem Schülerinnen und Schüler aus sozial schwächeren Familien verfügen oft über keinen eigenen Computer.

    Die ALDI Nord Stiftungs GmbH hilft und spendet unbürokratisch und schnell 1.000 Laptops, die über lokale Organisationen im gesamten deutschen ALDI Nord Gebiet verteilt werden, von Essen bis Hamburg, von Rostock bis Dresden. Dazu kooperiert die ALDI Nord Stiftungs GmbH unter anderem mit dem Deutschen Kinderhilfswerk (DHKW).

  • "Hidden Movers Award" – so geht Bildung für alle

    Innovative Lösungen und Ideen, um Bildung zugänglicher zu machen, sind heute wichtiger denn je. Dass es vielversprechende Projekte gibt, um die Chancengleichheit bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu fördern, zeigen fünf Bildungsinitiativen, die von der Deloitte-Stiftung mit dem "Hidden Movers Award 2020" ausgezeichnet werden. Ob Gaming, digitales Sprachtraining oder gezieltes Mentoring – alle Angebote eröffnen jungen Menschen auf innovative Art und Weise Chancen.

    Die Preisträgerinnen und Preisträger wurden in diesem Jahr aus 153 Bewerbungen in den Kategorien Innovation, Sprachförderung (Kutscheit-Preis) und Wachstum ausgewählt. Unter dem Motto "Weil alle gewinnen, wenn Bildung gewinnt" fördert die Stiftung seit elf Jahren zukunftsträchtiges Engagement im Bildungsbereich.

  • Versicherer DEVK spendet 2 Mio. EUR für Digitalisierung von Schulen
    (c) obs/DEVK Versicherungen/Danilo Andjus

    Versicherer DEVK spendet 2 Mio. EUR für Digitalisierung von Schulen

    Digital gut gerüstet zu sein, ist wichtiger denn je. In vielen Bildungseinrichtungen sieht die Realität jedoch anders aus. Die DEVK will das ändern und mit der Aktion "Smarte Schulen, clevere Kids" für mehr Bildungsgerechtigkeit sorgen. Schulen und Fördervereine aus ganz Deutschland können sich bis Ende November bewerben und eins von 200 Spendenpaketen über 10.000 Euro gewinnen.

    Unsere Welt ist immer stärker vernetzt – vieles spielt sich nur noch online ab. Nicht erst seit der Corona-Krise sind digitale Kompetenzen auch im Unterricht gefragt. Für Homeschooling, Videokurse & Co. sind Schulen häufig nur schlecht gerüstet. Mangelnde Internetzugänge und veraltetes Equipment sind allgegenwärtig in deutschen Bildungsstätten.

  • "Smart Schools" gesucht

    Homeschooling ist die beste Antwort auf die Corona-Krise – das sieht eine deutliche Mehrheit der Bevölkerung so. Fast neun von zehn Bundesbürgern (87 Prozent) sind der Ansicht, dass alle Schulen in die Lage versetzt werden sollten, Schüler noch in diesem Schuljahr per Homeschooling zu unterrichten.

    Etwa ebenso viele (88 Prozent) meinen, der Einsatz digitaler Technologien und Medien wie Computer, Smartboards oder Tablets sollte in allen Schulen Standard sein. Der Nachholbedarf ist aus Sicht der Menschen in Deutschland groß: Neun von zehn Bürgern (89 Prozent) sagen, dass die Pandemie die Defizite bei der Digitalisierung der Schulen schonungslos offengelegt hat, wie eine Befragung von mehr als 1.000 Personen in Deutschland im Auftrag des Digitalverbands Bitkom zeigt.

    Um die Digitalisierung der Schulen flächendeckend voranzutreiben, startet der Digitalverband Bitkom den vierten "Smart-School"-Wettbewerb.

  • Kostenfrei Mund-Nasen-Schutzmasken für deutsche Schulen
    Bild: obs/Reckitt Benckiser Deutschland GmbH

    Kostenfrei Mund-Nasen-Schutzmasken für deutsche Schulen

    In vielen deutschen Schulen müssen die Schülerinnen und Schüler derzeit Masken tragen. Für den Fall, dass die Maske zuhause vergessen wird, hat Reckitt Benckiser (RB) eine Möglichkeit geschaffen, kostenfreie Mund-Nasen-Schutzmasken zu bestellen.

    Im Rahmen des "RB Fight for Access"-Hilfsfonds, stellt das Unternehmen insgesamt 230.000 Masken für deutsche Grund- und weiterführende Schulen auf der Plattform "DSA connect" zur Verfügung.

  • REWE und DFB freuen sich über das 500. Fußballcamp

    Wie wichtig gesunde Ernährung und Sport sind, dürften viele in den vergangenen Monaten erfahren haben. Umso mehr freuen sich REWE und der DFB, dass mittlerweile das 500. REWE-Fußballcamp in diesem Jahr stattfindet, in dem junge Kicker nicht nur die richtigen Schusstechniken, sondern auch alles rund um die richtige Ernährung im Fußballsport lernen.

    Ausrichter des Jubiläumscamps ist der SC Friedrichsthal e.V. aus Oranienburg in Brandenburg. Die Ernährungspartnerschaft mit dem Motto "Torhunger – Richtig ernähren. Besser Kicken." hatten REWE und der DFB 2019 gestartet. Ziel ist die Verankerung gesunder Ernährung im Profi- und Breitensport. REWE ist bereits seit 2008 offizieller Ernährungspartner des DFB.

  • Verbraucherverbände fordern werbefreie Schulen

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert, Werbung an Schulen konsequent zu verbieten – YouGov-Umfrage zeigt, dass junge Menschen gegenüber Werbung an Schulen aufgeschlossen sind

    Der Verbraucherverband beklagt, dass es zu viel Werbung im Schulumfeld gibt. Dabei schreibt der vzbv selbst, dass Kooperationen mit Dritten es Schulen ermöglichen, "das gesellschaftliche Umfeld einzubeziehen und einen lebensnahen Unterricht zu gestalten". Dabei solle es aber "um Lerninhalte gehen,  Werbung gewinnorientierter Unternehmen hat dabei nichts zu suchen", so der vzbv. Dies sei "eigentlich politischer Konsens".

  • Volks- und Raiffeisenbanken starten 51. Jugendwettbewerb
    Foto: BVR/Mandy Putz

    Volks- und Raiffeisenbanken starten 51. Jugendwettbewerb

    Berühmte Gebäude, eigene Bauvisionen und Zukunftschancen der Architektur – darum geht es beim 51. Internationalen Jugendwettbewerb "jugend creativ" der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Am 1. Oktober 2020 startet die neue Wettbewerbsrunde zum Thema "Bau dir deine Welt!" unter der Schirmherrschaft von Künstlerin Rosa Loy – eine der wichtigsten Vertreterinnen der Neuen Leipziger Schule.

    Der 51. Internationale Jugendwettbewerb lädt Schülerinnen und Schüler der 1. bis 13. Klasse sowie Jugendliche bis 20 Jahre ein, sich auf eine kreative Reise durch die Welt der Baukunst zu begeben. Zudem können sie beim Quiz ihr Wissen rund um das Thema Architektur unter Beweis stellen. Die Teilnahmeunterlagen sind ab Oktober 2020 in den am Wettbewerb teilnehmenden Volksbanken und Raiffeisenbanken verfügbar. Lehrkräfte erhalten dort auch das Magazin für Pädagogen mit Anregungen und Empfehlungen zur Einbindung des Wettbewerbs in den Schulunterricht.

  • Typisch Mädchen, typisch Junge?!?
    Foto: Fotolia, (c) Kzenon

    Typisch Mädchen, typisch Junge?!?

    Deutsche Mütter nehmen ihre Kinder in Bezug auf deren Interessen und Geschmack überwiegend als "typische Mädchen" bzw. "typische Jungen" wahr: 61 % beschreiben ihre Kinder als "absolut typisch", weitere 33 % als in diese Richtung gehend, "wenn auch nicht immer".

    Das ist das Ergebnis einer im März und April 2020 durchgeführten repräsentativen Studie, für die das Münchner Meinungsforschungsinstitut iconkids & youth mittels persönlicher Interviews insgesamt 744 Mütter von Kindern im Alter von 6 bis 12 Jahren befragt hat.