Schulmarketing

  • Bild: (c) Max Lautenschläger

    Deutscher Schulpreis 2022

    Die Robert Bosch Stiftung und die Heidehof Stiftung haben den nach eigenen Angaben "wichtigsten Preis für deutsche Schulen" nach Mecklenburg-Vorpommern vergeben. Seit dem Start des Programms haben sich rund 2.500 Schulen für den Preis beworben. 

    Das Regionale Berufliche Bildungszentrum Müritz in Waren (MV) gewinnt den mit 100.000 Euro dotierten "Deutschen Schulpreis 2022". Vier weitere Preise in Höhe von je 30.000 Euro gehen an die Havelmüller-Grundschule in Berlin (BE), die IGS Buchholz in Buchholz (NI), das Placida-Viel-Berufskolleg in Menden (NRW) und die Deutsche Europäische Schule in Singapur.

    Die weiteren Finalisten erhalten eine Anerkennung in Höhe von je 5.000 Euro. Den Hauptpreis überreichte Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger Ende September im ewerk in Berlin in Vertretung des Bundeskanzlers, der wegen seiner Corona-Erkrankung nicht selbst vor Ort sein konnte. Mit dem renommierten Wettbewerb zeichnen die Robert Bosch Stiftung GmbH und die Heidehof Stiftung GmbH in Zusammenarbeit mit der ARD und der ZEIT Verlagsgruppe jährlich die besten Schulen aus.

  • Ausbildungsmarkt im Alarmzustand – so schlimm ist es wirklich

    Die September-Zahlen der Agentur für Arbeit lassen keinen Zweifel: Der Ausbildungsmarkt in Deutschlang gräbt sich immer tiefer in die Krise. Nur noch 433.540 Bewerberinnen und Bewerber stehen 522.870 offenen Ausbildungsstellen in der deutschen Wirtschaft gegenüber. Pro 100 Ausbildungsstellen gibt es somit nur noch 83 Interessierte. Die Anzahl der Bewerberinnen und Bewerber ist gegenüber dem Vorjahresmonat um 8% gesunken.

    Die erhoffte Erholung auf dem Ausbildungsmarkt im dritten Corona-Jahr ist somit ausgeblieben. Doch was können Unternehmen tun, um im Kampf um die Nachwuchstalente nicht leer auszugehen? "Es gibt auch hoffnungsvolle Zahlen", so André Mücke, Inhaber der auf Ausbildungsmarketing spezialisierten Agentur DSA youngstar. "Rund 25.000 Bewerberinnen und Bewerber sind noch aktiv auf der Suche nach einem Platz – auch noch für dieses Jahr. Das ist ebenfalls einer der Top-Werte der vergangenen Jahre.". Wir haben ein Interview mit dem Experten geführt.

  • Foto: (c) Josef Wund Stiftung

    "SchwimmMobil" fährt an die Schulen

    Die Schwimmfähigkeit von Kindern und Jugendlichen ist heute auf dem niedrigsten Stand der letzten zehn Jahre angelangt. Während der Pandemie konnten in Deutschland etwa 1,5 Millionen Kinder ihr "Seepferdchen" nicht machen. Mit den beiden Modulen "Wundine at School" und "Wundine on Wheels" sollen im nächsten Schuljahr eine vierstellige Zahl von Kindern mit Wasser vertraut und zu sicheren Schwimmerinnen und Schwimmern gemacht werden.

    Direkt zum Start in das neue Schuljahr weiht die Josef Wund Stiftung zusammen mit Kultusministerin Theresa Schopper als Schirmherrin das mobile Schwimmbad "Wundine on Wheels" ein. Mit dem ersten "SchwimmMobil" wird die stiftungseigene "Wundine Schwimmakademie" nicht nur räumlich, sondern auch inhaltlich ausgeweitet. Das voll ausgestattete Lehrschwimmbecken auf sechs Rädern, das in einen ausgedienten Schubboden-Auflieger im Rahmen eines Upcyclings eingebaut wurde, fährt zu Schulen und Kitas, damit Kinder vor Ort schwimmen lernen können.

  • Bild: (c) ADAC Stiftung

    "Achtung Auto" für mehr Verkehrssicherheit

    Mit verschiedenen Programmen setzt sich die ADAC Stiftung seit ihrer Gründung dafür ein, die Sicherheit von Kindern im Straßenverkehr maßgeblich zu erhöhen.

    Der Verein BILD hilft e.V. "Ein Herz für Kinder" unterstützt auch 2022 das Vorhaben und ermöglicht es so, Schülerinnen und Schüler zwischen zehn und zwölf Jahren für die Gefahren im Straßenverkehr zu sensibilisieren.

  • Bild (c) ALDI Nord

    ALDI erstmals auf der gamescom

    Am 23. August startet die gamescom in Köln und erstmals sind ALDI Nord und ALDI SÜD mit "ALDI Gaming" vor Ort und präsentieren ein "ALDI Headquarter" mit vielen kreativen Aktivitäten – die "Good Game Base".

    Passend dazu bieten ALDI Nord und ALDI SÜD für Gaming-Erlebnisse zu Hause  auch Gaming-Artikel der Eigenmarke "ALDI Gaming" an.

  • Der Schulstart wird dieses Jahr besonders kostspielig

    Vom Bleistift über Vokabelhefte bis hin zu Füllern und Schulranzen – der Schulanfang nach den Sommerferien ist in der Regel mit einigen Anschaffungen verbunden. Für den Kauf von Schulmaterialien mussten Verbraucherinnen und Verbraucher im Juli 2022 aber deutlich mehr ausgeben als noch ein Jahr zuvor – vor allem wegen der Papierpreise.

    Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Statistischen Bundesamtes (Destatis). Demnach erhöhten sich die Preise für Schulhefte und Zeichenblöcke im Juli 2022 um 13,6 % gegenüber dem Vorjahresmonat und damit stärker als die Verbraucherpreise insgesamt.

  • Offline-Medien sind für Kinder immer noch sehr relevant

    Das dürfte Lehrer wie Eltern freuen: Lesen in der Freizeit ist relevanter als TikTok oder YouTube. Fast drei Viertel aller Kinder im Alter von vier bis 13 Jahren stecken die Nase häufig in Bücher, Zeitschriften oder Comics (72%).

    Den klassischen Weg bevorzugen Mädchen und Jungen auch nach wie vor beim Zuschauen: Mindestens mehrmals pro Woche schauen 83 Prozent der Kinder Filme oder Serien genau dann, wenn sie gerade im Fernsehen laufen. Das sind Ergebnisse des "Kinder Medien Monitor 2022".

  • Was Talente vom zukünftigen Arbeitgeber erwarten

    Aktuelle Studie "Arbeitgeberattraktivität 2022 – Anforderungen der Talente an potenzielle Arbeitgeber" analysiert Erfolgstreiber für das Personalmarketing und untersucht die Bekanntheit und Beliebtheit von 130 Arbeitgebermarken

    Die deutschen Automobilbauer haben im Kampf um die besten Talente auch in 2022 die Nase vorn. Allen voran Audi, BMW und Porsche. Unter Schülern, Studenten und jüngeren Berufstätigen kommen sie als "Wunscharbeitgeber" am häufigsten in die engere Wahl. Auf dem umkämpften Personalmarkt können aber auch andere deutsche Traditionsunternehmen punkten, wie etwa Lufthansa, Siemens oder Deutsche Bahn. Auch die großen US-amerikanischen Konzerne wie Microsoft, Tesla oder Amazon haben hierzulande gute Karten. Dies sind Ergebnisse der Studie "Arbeitgeberattraktivität 2022 – Anforderungen der Talente an potenzielle Arbeitgeber" des Forschungs- und Beratungsinstituts Organomics.

  • Seit Gründung 300.000 Teilnehmer bei "Jugend forscht"

    Kinder und Jugendliche mit Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik können sich ab sofort online anmelden

    Unter dem Motto "Mach Ideen groß!" startet "Jugend forscht" in die neue Runde. Ab sofort können sich junge Menschen mit Freude und Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) wieder bei Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb anmelden. Schülerinnen und Schüler, Auszubildende und Studierende sind aufgerufen, in der Wettbewerbsrunde 2023 spannende und innovative Forschungsprojekte zu präsentieren.

    "Jugend forscht" ist nach eigenen Angaben die größte öffentlich-private Partnerschaft ihrer Art in Deutschland. Rund 250 Partner, überwiegend aus der Wirtschaft, richten die Wettbewerbe aus, stiften Preise und fördern weitere Aktivitäten. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) trägt die laufenden Kosten der Geschäftsstelle von Jugend forscht. Seit Gründung haben sich nach Angaben der Veranstalter rund 300.000 junge Menschen an Jugend forscht beteiligt.

  • Bild (c) Schule für morgen

    "Schule für Morgen" wird ausgebaut

    Die Initiative "Schule für Morgen" hat seit Juni 2021 nach eigenen Angaben bereits mehrere hundert Grundschülerinnen und Grundschüler beim Aufholen von Wissenslücken gefördert. Dabei zeigte sich, dass auch von Seiten der weiterführenden Schulen eine große Nachfrage für Unterstützung besteht, um besonders die entstandenen Lücken durch die CoronaPandemie auszugleichen.

    Das Programm wurde Dank der Förderung der Bayerischen Versicherung und des Bayerischen Lehrer und Lehrerinnenverbands ins Leben gerufen und hat seither eine Vielzahl an Fürsprechern gewonnen. Dennoch erfordert die Ausweitung der Lernunterstützung über "Schule für Morgen" nun weitere finanzielle Unterstützung und daher sucht "Schule für Morgen" ab sofort Bildungspaten.

  • Deutschlands bester Debattier-Nachwuchs gekürt

    In einem spannenden Bundesfinale von "Jugend debattiert" wurde am 18. Juni in Berlin Deutschlands bester Debattier-Nachwuchs gekürt. Acht Jugendliche aus acht Bundesländern traten in zwei Debatten live auf der Bühne im Axica Kongress- und Tagungszentrum gegeneinander an.
    Die drei Mädchen und fünf Jungen hatten sich in den vergangenen Monaten auf Schul-, Regional- und Landesebene als die besten Debattier-Profis von bundesweit 200.000 Schülerinnen und Schülern qualifiziert, die an insgesamt 1.400 Schulen an dem Wettbewerb teilgenommen haben. Im Zentrum der Finaldebatten standen die Themen "öffentlicher Straßenraum" sowie die allgemeine Dienstpflicht.
  • Wettbewerb "Be Smart – Don’t Start" für rauchfreie Schulklassen

    Die Klasse 9e der Gesamtschule in Schermbeck, Kreis Wesel, hat im bundesweiten Klassenwettbewerb zur Förderung des Nichtrauchens "Be Smart – Don’t Start" den Hauptpreis der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) für die wiederholte erfolgreiche Teilnahme gewonnen.

    Bei dem Wettbewerb "Be Smart – Don‘t Start" verpflichten sich die teilnehmenden Klassen, ein halbes Jahr lang rauchfrei zu bleiben. Bei erfolgreicher Teilnahme können die Schulklassen Preise gewinnen. Die Schülerinnen und Schüler der diesjährigen Gewinnerklasse können sich über einen Gutschein im Wert von 5.000 Euro für die Klassenkasse freuen.