Die Zielgruppe ist tot. Es lebe der Lebensstil!

Lebensstil-Studie identifiziert bei den Teens und Twens die „Creativiteens“ und „Business Freestlyern“ ein

Mit der aktuellen „Lebensstil-Studie“ versucht das Zukunftsinstitut ein neues Erklärungsmodell für den gesellschaftlichen Wandel zu liefern. Ausgangspunkt ist der massive Trend zur Individualisierung, der es immer schwieriger macht, Menschen nach soziografischen Kriterien einzuteilen.

Die Autoren der Studie behelfen sich, indem sie auf Basis repräsentativer Daten die Gesamtgesellschaft beleuchten, darunter jedoch die Innovatoren ausmachen, an denen sich die Masse orientiert – von den Creativiteens über die Sinn-Karrieristen bis zu den Forever Youngsters.

Ob alt oder jung, ob links oder rechts, ob studiert oder nicht: All das sagt immer weniger darüber aus, wie ein Mensch lebt. Nichtsdestotrotz bleiben Menschen soziale Wesen, die sich über Gemeinschaften definieren. Nur dass diese Gemeinschaften heute fließender sind und sich über eine Mischung aus Werten,  Einstellungen und Konsumpräferenzen darstellen – kurz: Lebensstilen.

In der vorliegenden Studie wurde nach Ähnlichkeiten in der Vielfalt gesucht, indem sie biografische Lebenssituationen ins Zentrum der Analyse rückten. Auch wenn moderne Lebensläufe keiner linearen Logik mehr folgen, so macht es eben doch noch einen Unterschied, ob das Leben durch Ausbildung, Elternschaft, etc. geprägt ist. Die verschiedenen Stationen des Lebens sind heute jedoch durch besondere Herausforderungen geprägt. Wie lässt sich beispielsweise Beruf und Familie miteinander vereinen? Die Innovatoren einer Gesellschaft finden hierauf kluge Antworten und prägen durch ihr Verhalten einen neuen Lebensstil.

Basis der Studie bilden neben einer umfassenden Trendanalyse und Expertengesprächen mit führenden Soziologen die Markt-Media-Daten „best for planning“ (b4p). Grundgesamtheit ist die deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren in Deutschland. Insgesamt wurden 30.274 zufällig ausgewählte Personen zu ihren Einstellungen und Verhaltensweisen befragt.

Auf diesem repräsentativen Datensatz basiert die individuelle Auswertung des Zukunftsinstituts, mit der eine Quantifizierung der neuen Lebensstile möglich wird. Die Autoren haben insgesamt zehn Gruppierungen mit Leitbildcharakter ausmachen können, die den folgenden Anteil innerhalb ihrer Altersgruppe haben.

Insgesamt zehn innovative Lebensstile machen die Autoren aus:

13,1 Prozent Creativiteens: Die Generation nach Facebook
Sie sind bekennende Bausparer, sehnen sich nach Familie und neuer Gemeinschaft. Und sind doch anders. Aufgeschlossener. Kreativer. Entspannter. (Anteil an der Altersgruppe 14 bis 25 Jahre: 13,1% = 1,4 Mio.)

7,1 Prozent Business Freestyler: Postmoderne Lebenskünstler
Sie sind hochqualifiziert, selbstbewusst und permanent auf der Suche. Nach sich selbst, nach mehr Verantwortung, nach größeren Herausforderungen, nach dem Glück, nach einem besseren Leben. (Anteil an der Altersgruppe 20 bis 35 Jahre: 7,1 % = 1,1 Mio.)

4,0 Prozent Proll Professionals: Extravaganz statt Understatement
Sie sind nicht klug, aber schlau. Sie haben Spaß an der Selbstinszenierung mit dicken Autos und Bling-Bling-Accessoires. Zugleich wissen sie, dass man ohne Anstrengung im Leben nichts erreicht. (Anteil an der Altersgruppe 20 bis 40 Jahre: 4,0 % = 0,8 Mio.)

10,4 Prozent Gutbürger: Öko-Pragmatismus mit Stil
Sie übernehmen Verantwortung und stoßen aktiv Veränderungen an. Dieser Avantgarde-Lebensstil verkörpert einen erwachsenen Community-Gedanken und einen zukunftsweisenden Öko-Pragmatismus. (Anteil an der Altersgruppe 25 bis 45 Jahre: 10,4 % = 2,3 Mio.)

13,7 Prozent Tiger Women: Das neue weibliche Role Model
Sie verkörpern das moderne Rollenbild der Frau: unabhängig, berufstätig, selbstständig. Ihr Erfolgsstreben macht sie aber nicht zum weiblichen „Lonely Wolf“. Ihr Ziel ist ein neues, paritätisches Lebensmodell.  (Anteil an der Altersgruppe 30 bis 45 Jahre: 13,7% = 1,2 Mio.)

11 Prozent Superdaddys: Aktive Väter
Sie programmieren die Gesellschaft der kommenden Jahre um. Die Familie ergänzt die Arbeit als sinnstiftendes Element der männlichen Lebenswelt. (Anteil an der Altersgruppe 30 bis 55 Jahre: 11,0 % = 1,7 Mio.)

4,9 Prozent Mainstream-Stars: Leuchtende Sterne in der Masse
Sie möchten aus der breiten Masse, zu der sie gehören, herausstechen. Sie integrieren Glamour und Extravaganz in ihr häuslich-bodenständiges Leben und wollen sich nicht verstecken. (Anteil an der Altersgruppe 40 bis 60 Jahre: 4,9 % = 1,3 Mio.)

7,7 Prozent Sinn-Karrieristen: Mid-Ager auf Selbstfindung
Sie verfallen nicht in Lethargie, wenn sich in der Lebensmitte erste Krisentendenzen auftun. Sie wagen den Neuanfang, lassen alte Routinen hinter sich und steigen aus dem Hamsterrad aus – um endlich zu sich selbst zu finden. (Anteil an der Altersgruppe 45 bis 60Jahre: 7,7 % = 1,5 Mio.)

14 Prozent Silverpreneure: Vom Beruf zur Berufung
Sie setzen auf aktives Altern. Das heißt für sie, vor allem auch im Rentenalter noch berufstätig zu sein. Mit ihrem Engagement setzen sie wichtige Impulse für ein neues Altersbild in der Gesellschaft. (Anteil an der Altersgruppe 55 Jahre und älter:  14 % = 3,7 Mio.)

10,4 % Forever Youngsters: Alles auf „Los“
Sie betrachten den Start ins Rentenalter als Beginn der besten Lebenszeit. Voll Neugier und Tatendrang stürzen sie sich in neue Aktivitäten, testen ihre Grenzen, ergreifen Initiativen, verwirklichen Träume. (Anteil an der Altersgruppe 55 bis 80 Jahre: 10,4 % = 2,6 Mio.)

Bestellinformationen: Lebensstile für morgen, Andreas Steinle, Janine Seitz, Christian Schuldt, Christian Rauch, Thomas Huber, 2014, 132 Seiten, ISBN: 978-3-938284-84-1, 220.00 € zzgl. 7 % MwSt.

www.zukunftsinstitut.de/lebensstile2014

Posted in:

Schreibe einen Kommentar