Erste Jahresbilanz für funk sieht gut aus

Im Oktober 2017 blickt das Content-Netzwerk funk auf sein erstes Jahr zurück. 20 Prozent der 14- bis 29-Jährigen kennen die Marke funk laut der ARD/ZDF-Onlinestudie 2017.

Das Portfolio des Netzwerks umfasst mittlerweile über 60 Formate. Die Talentförderung von Newcomern ist dabei ein genauso wichtiger Bestandteil wie auch die Entwicklung neuer Inhalte mit etablierten Gesichtern der Webvideobranche.

Erste Jahresbilanz für funk sieht gut ausAlle funk-Kanäle zählen nach Angaben von ARD und ZDF insgesamt 256 Millionen Views auf YouTube und 90 Millionen Aufrufe auf Facebook (Zeitraum: 1.10.2016 bis 31.08.2017). Videos wie „Neue Rechte Welle“ vom Investigativ-Format „Jäger & Sammler“ und das Satirevideo „Masters of Germany“ zur Bundestagswahl vom „Bohemian Browser Ballett“ verzeichnen mehrere Millionen Aufrufe.

Die fiktionale Mystery-Serie „Wishlist“ konnte unter anderem beim Grimme-Preis und dem Deutschen Fernsehpreis 2017 überzeugen, das Satireformat „Datteltäter“ erhielt den Grimme Online Award 2017 und die Teams vom „Kliemannsland“ sowie vom Reportage-Format „Y-Kollektiv“ wurden beim Webvideopreis 2017 ausgezeichnet.