• Kinder und Jugendliche geben durch Corona weniger Geld aus

    Während der Corona-Krise haben Kinder und Jugendliche monatlich 21% weniger Geld ausgegeben als noch vor einem Jahr: Waren es im März und April 2019 noch 1,7 Mrd. Euro pro Monat, sind es 2020 nur noch 1,3 Mrd. Euro.

    Das ist ein Ergebnis der neuen, im März und April 2020 durchgeführten repräsentativen Studie "Trend Tracking Kids®", für die das Münchner Meinungsforschungsinstitut iconkids & youth mittels persönlicher Interviews insgesamt 1.487 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 19 Jahren befragt hat.

  • BMW sponsert weltweit führende eSports-Teams
    (c) BMW Group

    BMW sponsert weltweit führende eSports-Teams

    In der vor allem bei Jugendlichen immer populäreren Welt der Computer-, Online- und Simulationsspiele (eSports) baut die Marke BMW derzeit ihr Engagement deutlich aus.

    Bereits im Jahr 2017 sorgte BMW als offizieller Partner des europäischen "League of Legends"-Finales in Paris erstmals für Aufsehen in der Welt des virtuellen Sports. Und spätestens 2019 hatte sich BMW mit der erfolgreichen SIM Racing Saison, die mit der BMW SIM LIVE Premiere in der BMW Welt in München endete, endgültig als ernstzunehmender Big Player in der Welt des eSports etabliert. Vor allem aber tritt die Marke BMW ab sofort auch als Unterstützer von einigen der angesagtesten und erfolgreichsten eSports-Teams und als Förderer des eSports insgesamt auf.

  • Marketing in Zeiten von Corona: der Preis wird wieder wichtiger

    Wie verändert sich das Marketing in Zeiten von Corona, welche Trends werden erwartet und welche Kommunisktaionsstrategien werden empfohlen? Die Mediaagenturen Mediaplus und pilot haben dazu geforscht und interessante Insights zusammengestellt.

    Die Mediaagentur Mediaplus forscht dazu regelmüßig in ihrem Konsumbarometer, für den regelmäßig 2.000 Deutsche ab 18 Jahren befragt werden. In den bisher 6 durchgeführten Befragungswellen zeigen sich drei besonders starke Trends:

    1. Konsum: Die Preissensibilität steigt weiter. Gleichzeitig achtet der Konsument vermehrt auf Qualität und Service. Es gilt "Value for Money" zu kommunizieren und unter Beweis zu stellen.
    2. Marke: Marken müssen sich agil auf Bedürfnisse einstellen. Der Konsument wird immer anspruchsvoller und erwartet von Marken, dass sie sich hinsichtlich Service, Vertrieb, Kommunikation und Dialog auf ihn einstellen.
    3. Medien: Entertainment boomt, Nutzung bleibt fragmentiert. Die Mediennutzungszeit ist weiter deutlich erhöht. Verloren geglaubte Zielgruppen sind zurückgekehrt. Neben Entertainment boomt auch das Segment "Nachrichten".
  • Jugendliche wollen nicht auf Homeschooling reduziert werden

    Wie erleben Jugendliche die Corona-Krise? Ein Forschungsteam des Instituts für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim und der Goethe-Universität Frankfurt hat in einer bundesweiten Studie Jugendliche ab 15 Jahren befragt.

    Es haben sich etwa 6000 Jugendliche in sehr kurzer Zeit an der bundesweiten Studie "JuCo" beteiligt, um von ihren Erfahrungen und Perspektiven während der Corona-Krise zu berichten.

  • Trotz Corona-Krise: So gelingt das Azubi-Recruiting

    Für viele Unternehmen steht mit Corona auch das Engagement im Azubimarketing still: Die Ausbildungs- und Job-Messen fallen aus, die "Tage der offenen Tür" sind gecancelt. Und eine Besserung ist nicht in Sicht.

    Gerade in den Personalabteilungen fragt man sich deshalb, wie auch in diesen anspruchsvollen Zeiten das Recruiting des eigenen Ausbildungsnachwuchses gelingen kann. Sind Schulen hier vielleicht eine Lösung?

  • SUPER RTL startet TOGGO Radio

    Seit 25 Jahren ist SUPER RTL nun schon auf Sendung. Im Jubiläumsjahr erweitert der Sender aus der RTL-Mediengruppe sein Portfolio und startet ein "Kinder- und Familienradio".

    TOGGO Radio soll im Frühsommer (wahrscheinlich noch im Mai) auf Sendung gehen und soll als Radioprogramm über sämtliche digitale Plattformen von TOGGO sowie über Smartspeaker-Devices empfangbar sein. "Kinder und Eltern dürfen sich gleichermaßen auf ein familienfreundliches Programm mit Pop- und Chartmusik sowie auf eine tägliche Morgen-Show und hochwertige Hörspiele freuen", so die Macher.

  • Recruiting in Zeiten von Corona - ALDI SÜD startet neue Kampagne
    (c) obs/Unternehmensgruppe ALDI SÜD/ALDI SÜD

    Recruiting in Zeiten von Corona – ALDI SÜD startet neue Kampagne

    Die aktuelle Situation erschwert Schülerinnen und Schülern in Abschlussjahrgängen die Vorbereitung auf ihre Prüfungen und die Zeit danach. In einer neuen Kampagne bewirbt ALDI SÜD mit Slogans wie "Deine Zukunft? Safe!" die Einstiegsmöglichkeiten beim Discounter.

    Für Schülerinnen und Schüler – aber auch für ihre Eltern, Lehrerinnen und Lehrer – sorgen die Einschränkungen durch das Corona-Virus für Unsicherheit. Das gilt umso mehr, wenn der Sprung ins Berufsleben unmittelbar bevorsteht. Hinzu kommt, dass Schulveranstaltungen und Berufsmessen ausfallen. Angehende Azubis können sich daher nicht wie sonst über aktuelle Ausbildungsangebote und mögliche Arbeitgeber informieren. So bleibt unklar, inwiefern Unternehmen Azubis einstellen und welche Perspektiven bestimmte Branchen ihnen noch bieten.

    In einer neuen Kampagne will ALDI SÜD dem beruflichen Nachwuchs, aber auch interessierten Quereinsteigern nun sichere Ausbildungsplätze mit Zukunftsperspektive präsentieren.

  • Schulen in Deutschland offenbar ohne Gesamtkonzept für E-Learning
    (c) Vodafone Stiftung

    Schulen in Deutschland offenbar ohne Gesamtkonzept für E-Learning

    Die Mehrheit der Schulen in Deutschland (66 Prozent) hat offensichtlich kein Gesamtkonzept, das die Versorgung der Schülerinnen und Schüler mit Lernangeboten für die Zeit der Schulschließungen im Rahmen der Covid-19-Pandemie ("Coronakrise") sicherstellt.

    Dies berichten Lehrkräfte in Deutschland in einer repräsentativen Befragung des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Vodafone Stiftung Deutschland.

  • Lidl nutzt TikTok für Recruiting
    Foto: (c) LIDL

    Lidl nutzt TikTok für Recruiting

    Lidl startet mit seinem Arbeitgeberprofil @lidlkarriere auf dem Videoportal TikTok.

    Im Mittelpunkt des Kick-Offs steht die Hashtag-Challenge #movelikelidl, die den aktuellen Emoji-Trend aufgreift und junge Menschen zum Mitmachen auffordert. Bei der Challenge tanzen die Nachwuchskräfte von Lidl mit Zitronen und Tomaten eine Choreografie nach vorgegebenen Emojis.

    Das kommt scheinbar an: Innerhalb des ersten Tages verzeichnet #movelikelidl über 36 Millionen Aufrufe und die TikTok-Karriere-Seite über 34.000 Follower sowie über 230.000 Likes. Mit dieser kanalspezifischen Kampagne geht das Unternehmen zu einem Zeitpunkt an den Start, an dem sich viele Jugendliche mit dem Thema Ausbildung oder Berufseinstieg nach dem Schulabschluss beschäftigen.

  • Homeschooling macht Schule

    Wie digitales Lernen in der Corona-Krise gelingt – die FWU bietet dabei einiges an Hilfe

    COVID-19 stellt Lehrer und Schüler vor neue Herausforderungen – denn schulfrei bedeutet nicht lernfrei. Doch die ausgefallenen Stunden beweisen: Bereits jetzt ermöglichen digitale Bildungsmedien einen modernen Unterricht, der nicht ans Klassenzimmer gebunden ist. Dabei erlauben die außergewöhnlichen Umstände einen Blick in die Zukunft und zeigen, wie der Unterricht von morgen schon jetzt funktioniert. Unabhängig von System und Lernort nutzen Jugendliche moderne Bildungsmedien und brechen veraltete Unterrichtsstrukturen auf. Das bedeutet: Heranwachsende nutzen digitale Hilfsmittel nicht nur in der Schule, sondern auch zu Hause, in der Bibliothek oder am Wochenende.

    "Je nach Wissensstand, Bedarf und Wunsch stehen ihnen individuelle Materialien zur Verfügung", so Holger Kistermann, Marketing- und Vertriebsleiter vom FWU Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht. "Koordiniert von pädagogischen Fachkräften lernen Heranwachsende frei vom Präsenzunterricht naturwissenschaftliche Phänomene, die Grammatik von Fremdsprachen oder mathematische Zusammenhänge."