Wunscharbeitgeber der Studenten: BWM ganz vorn

  1. Wunscharbeitgeber - Wunscharbeitgeber der Studenten: BWM ganz vorn
  2. Wunscharbeitgeber 1 - Wunscharbeitgeber der Studenten: BWM ganz vorn

Wo Studenten arbeiten wollen: Das Wunscharbeitgeber-Ranking 2016

Können die jungen Akademiker ihre Lieblings-Arbeitgeber frei nennen, so liegt BMW vorne, gefolgt von Bosch, GIZ, Audi und Google. Die Unterschiede in der Häufigkeit der Nennung sind bei diesen Spitzenreitern marginal.

WunscharbeitgeberDas zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage des Hochschulmagazins audimax in Kooperation mit dem Beratungs-unternehmen CSR jobs & companies, Betreiber der Plattform www.csr-jobs.de.

Befragt wurden 1074 Studenten in Deutschland nach ihrem Wunscharbeitgeber und ihren Hauptkriterien bei der Wahl ihres Arbeitgebers.

 

Die Ergebnisse im Überblick:

  • Kein Unternehmen ist überdeutlicher Spitzenreiter im Ranking. BMW liegt vorne, gefolgt von Bosch, GIZ, Audi und Google. Die Unterschiede in der Häufigkeit der Nennung sind bei diesen Spitzenreitern marginal.
  • Soziale Sicherheit Top Thema bei der Wahl des Arbeitgebers
  • Mehr regelmäßige Aufklärung über Arbeitgebermarke gewünscht

Das Ranking der Wunscharbeitgeber brachte ein erstaunliche Pluralität zutage: Insgesamt 361 Unternehmen in Deutschland aus unterschiedlichsten Branchen nannten die Absolventen und Studenten – viele davon erhielten jedoch nur einige Stimmen. Auf den vorderen Plätzen liegen neben den benannten Gewinnern deutsche Traditionsunternehmen wie Siemens, VW und Daimler.

Wunsch nach sozialer Sicherheit

Der Wunsch nach sozialer Sicherheit und Information zum Arbeitgeber steht bei Studenten im Fokus der Wahl des Arbeitgebers. Die Auswertung der Umfrage zeigt: Start Ups finden im Gegensatz zu deutschen Traditionsunternehmen als Wunscharbeitgeber kaum Berücksichtigung. Auch möchten Studenten schon während der Schul- und Studienzeit regelmäßig über Arbeitgeber informiert werden. Und das am liebsten über den klassischen Weg: 89,28 Prozent der Befragten informieren sich durch klassische Medien wie Printmagazine und Websites über spannende Arbeitgeber.

Auf der Plattform www.csr-jobs.de erfahren Bewerber/-innen, welche soziale und gesellschaftliche Verantwortung Arbeitgeber übernehmen und in welchen nationalen und internationalen Initiativen sie sich engagieren. Das Hochschulmagazin audimax informiert Studenten und Schüler regelmäßig über Trendbranchen und interessante Arbeitgeber, begleitet durch Online-Portraits auf www.audimax.de. audimax ist Kuratoriumsmitglied der Initiative „MINT Zukunft schaffen“, die sich für die Förderung von MINT-Fähigkeiten in Deutschland einsetzt.

Die komplette Studie finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar