Wie „Millennials“ die Werbung gerne hätten

Das Marktforschungsinstitut Ipsos hat die Studie “#MeetTheMillennials” herausgegeben. Ein Thema der Untersuchung ist Markenkommunikation. Das Ergebnis: Werbung wirkt bei der “Generation Y”.

Die Antwort auf die Frage, wie sie auf neue Marken und Produkte aufmerksam werden, fällt bei “Millennials” überraschend konventionell aus. Die mit 45 Prozent am häufigsten genannte Antwort lautet “im Geschäft”, dicht gefolgt von “Surfen im Internet” (44 Prozent). Weniger Beachtung finden dagegen Soziale Netzwerke (30 Prozent), Suchmaschinen (27 Prozent) und Blogs (6 Prozent). Dies ist ein Ergebnis der Studie “#MeetTheMillennials”.

Online befragt wurden von Ipsos insgesamt 1.058 Personen im Alter zwischen 22 und 37 Jahren. Sie wurden repräsentativ nach Alter, Geschlecht, Bundesland und Bildung ausgewählt. Der Erhebungszeitraum erstreckte sich vom 8. September 2017 bis zum 14. September 2017.

Was sind überhaupt “Millennials”?

“Millennials” machen für Ipsos 28 Prozent der deutschen Bevölkerung aus, was ca. 16 Millionen Menschen entspricht. Sie sind zwischen 1980 und 1995 geboren und dementsprechend zum Zeitpunkt der Erhebung 22 bis 37 Jahre alt. Mit einem durchschnittlichen Nettoeinkommen von ca. 1.500 Euro ist aus den Millennials, die auch “Generation Y” genannt werden, heute eine durchaus kaufkräftige Bevölkerungsgruppe geworden.

Geshoppt wird weiterhin viel offline

Eine weitere Wahrheit über die “Generation Y” ist, dass sie “Digital Natives” sind und somit mit der digitalen Technik von klein auf vertraut. Das Smartphone ist für 93 Prozent der Befragten fester Bestandteil des Alltags. Diese Tatsache bedeutet jedoch nicht, dass sie überwiegend online einkaufen. Ob Produkte im Netz oder offline erworben werden, ist vielmehr stark branchenabhängig.

So hatten beispielsweise nur 26 Prozent in den letzten drei Monaten Produkte aus dem Bereich Beauty online, dagegen aber 62 Prozent offline gekauft. Auch Produkte und Leistungen aus den Bereichen Mode, Einrichtung, Sport und Kinder wurden mehrheitlich offline erworben. Überwiegend online shoppt die “Generation Y” elektronische Geräte, Musik und Reisen.

Humor & Spaß als wichtigstes Werbeelement

In der Befragung sollten die Teilnehmer weiterhin angeben, wie sie zu Werbung stehen. Wenn die “Millennials” ihre Werbung selbst machen würden, würden sie vor allem Wert auf Humor & Spaß legen. Wichtig sind außerdem “Situationen aus dem echten Leben”, “mitreißende Musik” sowie “Menschen, mit denen man sich identifizieren kann”.

“Durchaus ok” finden die Befragten Werbung, wenn sie interessant ist, nicht stört und eine Gegenleistung verspricht (Gratis-Content). Konkret wichtig ist den Nutzern, dass Werbung “skippable” ist (81 Prozent), kurz (78 Prozent), abwechslungsreich und unaufdringlich (jeweils 75 Prozent).

Festzuhalten ist schließlich, dass die “Generation Y” nicht von Werbung angeschrien werden möchte. Sie ist keinesfalls grundsätzlich gegen Werbung, sondern beachtet sie häufig (online zu 85 Prozent). Die Erkenntnisse der Untersuchung sollten sich Werbende zu Herzen nehmen, wenn sie diese wichtige Kaufgruppe nicht verlieren möchte.

Weitere Informationen zur Studie “MeetTheMillennials” sowie die Bestellmöglichkeit sind auf der Webseite des Marktforschungsinstitutes Ipsos zu finden.

Posted in: