Nike ist die Lieblingsmarke der Teens & Twens

In der repräsentativen Studie “Die Lieblingsmarken der Deutschen 2016”, die Forsa im Auftrag der Brandmeyer Markenberatung durchgeführt hat, liegen Adidas und Nike auch in der Gesamtbevölkerung ganz weit vorn.

Allerdings liegen die beiden Marken fast gleichauf – ganz anders bei den Teenagern und Twens – hier ist Nike mit Abstand mit großem Abstand die beliebteste Marke.

LieblingsmarkenNike-Swoosh und Adidas-Streifen auf Turnschuhen, Shirts und Shorts sind bei den Deutschen gleichermaßen beliebt: Mit jeweils 7,3 Prozent der Stimmen liegen Nike und Adidas in der Beliebtheitsskala exakt gleichauf. Während Adidas aber schon in den Studien der Jahre 2013 und 2014 den ersten Platz belegte, hat sich Nike kontinuierlich an die Spitze gearbeitet. Lag Nike bei der Befragung 2013 noch auf Platz 7 und 2014 auf Platz drei, muss sich Adidas 2016 nun Platz eins mit Nike teilen.

“Durch den erheblichen Beliebtheitszuwachs kann Nike nun die Vormachtstellung von Adidas in Deutschland erstmals anfechten”, sagt Markenexperte Peter Pirck von der Brandmeyer Markenberatung.” Besonders Frauen haben für Nike gestimmt.”

Frauen bevorzugen Nike, Männer Adidas

Bei Frauen ist der amerikanische Sportmarke Nike beliebter als die des deutschen Rivalen Adidas: 7,5 Prozent der befragten Frauen nannten Nike und 5,8 Prozent Adidas als ihre Lieblingsmarke. Männer hingegen bevorzugen Adidas mit 8,6 Prozent der Stimmen. Nike landet bei den Männern sogar nur auf Platz vier mit 7,1 Prozent der Stimmen. Bei 14- bis 17-Jährigen ist Nike wiederum mit 34,1 Prozent der Stimmen ganz klar die Nummer eins und deutlich beliebter als Adidas mit 7,7 Prozent der Stimmen. Der zweitgrößte deutsche Hersteller von Sportartikeln, Puma, schafft es insgesamt auf Platz 14.

Bei Teens und Twen liegt Nike ganz vorn

Bei den Befragten zwischen 14 bis 29 Jahren liegt Nike mit 19% deutlich vor Adidas (8,8%) und Apple (8,0%). Bei den jungen Altersgruppen dominieren Bekleidungs-/Sportmarken als Lieblingsmarken.

Bei den Teenagern (14-17 Jahre) liegt Nike mit 34,1% noch deutlicher auf Platz 1, danach folgen H&M (13,2%) und Apple (11,1%; Achtung! Geringe Fallzahlen)

Food-Marke Alnatura immer beliebter

Insgesamt bleibt die Liebe der Deutschen zu einheimischen Marken ungebrochen: Unter den Top 10 finden sich sechs heimische Marken. Die Lebensmittelmarke Alnatura setzt ihren Siegeszug fort und schafft es erstmals sogar unter die Top 10 der Lieblingsmarken. In der gleichen Studie 2013 war Alnatura noch gar nicht genannt worden. Im Jahr 2014 hatte sie schon Platz 12 belegt. Damit lässt die Biomarke inzwischen etablierte Food-Marken wie Coca-Cola (Platz 18) oder Milka (Platz 26) weit hinter sich.

Im Ranking der Lieblingsmarken 2016 hat Apple im Vergleich zu 2014 wieder leicht gewonnen und liegt nach Platz 7 im Vorjahr nun auf dem fünften Platz. Der große Apple-Rivale Samsung verliert nach den publik gewordenen technischen Problemen mit den Galaxy-Akkus zwar etwas an Beliebtheit, behält jedoch den zehnten Platz.

Vier der zehn Lieblingsmarken der Deutschen sind Automarken, angeführt von BMW auf Platz 3. Als einziges Bekleidungsunternehmen schafft es Esprit unter die Top 10. Als einziger Hersteller von Körperpflegeprodukten landet Nivea mit Platz 11 unter den ersten 15.

Die Lieblingsmarken 2016 der Deutschen Top 10 (und Rang 2014)
  1. Adidas (1.)
  2. Nike (3.)
  3. BMW (2.)
  4. Mercedes (Benz) (6.)
  5. Apple (7.)
  6. VW (5.)
  7. Audi (4.)
  8. Esprit (9.)
  9. Alnatura (12.)
  10. Samsung (10.)
Die Lieblingsmarken 2016 der Unter-29-Jährigen:
  1. Nike (19,0%)
  2. Adidas (8,8%)
  3. Apple (8,0 %)
  4. H&M (3,9%)
  5. Sony (3,2%)
  6. Mercdes (Benz) (2,8%)
  7. BMW (1,8%)
  8. VW (1,6%)
  9. Samsung (1,6%)
  10. Puma (1,2%)
Über die Studie

Im Oktober 2016 führte das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Brandmeyer Markenberatung eine repräsentative telefonische Befragung zum Thema Lieblingsmarken durch. Insgesamt wurden 3.052 Deutsche ab 14 Jahren aus Deutschland befragt. Davon haben 1.928 Personen eine Lieblingsmarke genannt. Weitere Informationen finden Sie unter www.brandmeyer-markenberatung.de.

Die komplette Studie finden Sie hier.