„HISTORY-AWARD 2017“ zum Thema Gleichberechtigung

Zum elften „HISTORY-AWARD“ setzen sich 242 Schüler aus Deutschland und Österreich filmisch mit dem Thema „Gleichberechtigung – Wie gleich ist gleich?“ auseinander.  Collien Ulmen-Fernandes übernimmt die Schirmherrschaft

Der „HISTORY-AWARD“ wird alle zwei Jahre unter einem jeweils anderen Motto ausgeschrieben. Schüler aller Altersstufen und Schularten sind dazu eingeladen, sich mit dem vorgegebenen Thema in unterschiedlichster Art und Weise auseinanderzusetzen. Wichtig ist eine erkennbar innovative, kreative und/oder analytische Herangehensweise an einen Aspekt, der mit dem Award-Thema in Zusammenhang steht.

Collien Ulmen-Fernandes übernimmt die Schirmherrschaft des HISTORY-AWARD 2017

(C) obs/HISTORY/Anatol Kotte

Das gewählte Thema soll daraufhin filmisch umgesetzt werden. Zu gewinnen gibt es vor allem öffentliche Aufmerksamkeit für das Engagement der Schüler. Der „HISTORY-AWARD“ in Form des Senderlogos wird an die Erstplatzierten überreicht, die ebenso wie die Schülergruppen auf den Plätzen zwei und drei zusätzlich ein von Vodafone gestiftetes Preisgeld erhalten.

Collien Ulmen-Fernandes übernimmt die Schirmherrschaft

Die Moderatorin, Schauspielerin und Autorin Collien Ulmen-Fernandes übernimmt die Schirmherrschaft des Schülerwettbewerbs „HISTORY-AWARD 2017“. Insgesamt 242 Schüler aus Deutschland und Österreich nehmen in diesem Jahr mit einem filmischen Beitrag zum Thema „Gleichberechtigung – Wie gleich ist gleich?“ am elften „HISTORY-AWARD“ teil.

Am 20. Juni wird Collien Ulmen-Fernandes in München den Gewinner im Rahmen einer von Nina Eichinger moderierten feierlichen Veranstaltung im Ehrensaal des Deutschen Museums auszeichnen. Die Abstimmung über den Sieger erfolgt über ein Online-Voting und die Stimmen der prominent besetzten Jury. Bis zum 2. Juni konnten die User auf www.history-award.de die eingereichten Beiträge bewerten und hatten dabei die Chance, eine hochwertige digitale Spiegelreflexkamera und eine GoPro Hero 5 zu gewinnen.

Collien Ulmen-Fernandes, Tochter eines Inders und einer Deutschen ungarischer Abstammung, hat in mehr als 40 TV-Filmen und -Serien mitgewirkt. Unter anderem spielte sie im Hauptcast der Grimmepreis-nominierten Prime-Time-Serie „Dr. Molly & Karl“ sowie in zahlreichen weiteren TV-Produktionen wie „Lutter“, „Der Staatsanwalt“, „Soko München“ und „Kings of Comedy“. Bekannt wurde Collien Ulmen-Fernandes durch die Moderation der Sendung „Bravo TV“, die sie von 2001 bis 2002 präsentierte, sowie zahlreicher weiterer Formate und Veranstaltungen wie der COMET-Verleihung und von „The Dome“.

2014 erschien ihr Buch „Ich bin dann mal Mama“. Ihre Kindersendung „Cartoon Network Spurensuche“ wurde 2015 für einen Grimme-Preis nominiert. Mit ihrem Ehemann Christian Ulmen spielte Collien Ulmen-Fernandes, die die Frankfurter Allgemeine Zeitung als „Gallionsfigur der Young Generation“ bezeichnete, 2016 in der Serie „Mann/Frau“. 2017 gehörte Collien Ulmen-Fernandes zum Hauptcast der Comedyserie „jerks“.

Der TV-Sender HISTORY veranstaltet den „HISTORY-AWARD“ nunmehr zum elften Mal

Der Wettbewerb findet 2017 in Partnerschaft mit dem Geschichtsmagazin P.M. HISTORY und dem interaktiven Jugendmagazin web and school statt. Er wird unterstützt von Vodafone und DOK.education und vom Verband der Geschichtslehrer Deutschlands e.V. (VGD) empfohlen.

Die Jury des Wettbewerbs setzt sich in diesem Jahr zusammen aus Dr. Christian Hartmann (Institut für Zeitgeschichte), Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl (Deutsches Museum München), Helmut Markwort („Focus“), Niko Lamprecht (VGD), Jens Schröder („P.M. HISTORY“), dem Autor und Dokumentarfilmer Robert Hültner und dem Historiker und Autor Dr. Sascha Priester. Neuzugänge in der Jury sind Wigald Boning und Maya Reichert. Musiker, Autor und Komiker Boning, der im vergangenen Jahr für die viel beachtete Doku-Reihe „Wigald & Fritz – Die Geschichtsjäger“ des TV-Senders HISTORY vor der Kamera stand, ist ein bekennender Geschichtsfan.

Maya Reichert ist Leiterin DOK.education, des Kinder- und Jugendprogramms des DOK.fest München. An der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) München bekleidete Maya Reichert in den letzten vier Jahren das Amt der Frauenbeauftragten in allen hochschulpolitischen Gremien.

Zu prominenten Schirmherren des „HISTORY-AWARD“ der vergangenen Jahre gehörten vor Collien Ulmen-Fernandes bereits der ehemalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher, die ehemalige Vorsitzende des Zentralrats der Juden Charlotte Knobloch, die Schwester des US-Präsidenten Dr. Auma Obama, der Bestsellerautor Wladimir Kaminer, die Schauspielerinnen Cosma Shiva und ihre Mutter Eva-Maria Hagen, die Popband Klee und der Regisseur Marcus H. Rosenmüller.

www.history.de

www.facebook.com/history

www.history-award.de