Deutsch-israelischer Wettbewerb „Mobile Ideen für Morgen“

Gesucht sind Jugendliche mit kreativen Ideen und filmischem Geschick 

Der Schülerwettbewerb möchte Jugendliche gleich in drei Bereichen fordern: Sie sind aufgefordert ein eigenes Projekt zum Thema nachhaltige Mobilität zu entwickeln, sie sollen die Umsetzung dieses Projektes in einem kurzen Film dokumentieren und sich bei ihrer inhaltlichen Arbeit mit den unterschiedlichen Lebenssituationen der Menschen in Israel und Deutschland beschäftigen.

Unterstützt werden die Jugendlichen mit zwölf aufwändig produzierten E-Learning-Modulen, die von Wissenschaftlern, Filmemachern und Pädagogen in beiden Ländern erarbeitet wurden.

An dem Wettbewerb können Jugendliche ab der 7. Klasse unter der Leitung eines Lehrers oder Pädagogen teilnehmen. Die besten drei Teilnehmergruppen reisen ins jeweils andere Land. Außerdem werden die besten Filme 2016 auf dem Greenscreen-Filmfestival in Eckernförde und dem Ecocinema Filmfestival in Israel gezeigt werden. Und es wird weitere spannende Preise geben.

Die Schirmherrschaft für den Wettbewerb hat der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt MdB, übernommen. „Wir stehen vor einer echten Mobilitätsrevolution. Um diese zum Erfolg zu führen, brauchen wir alle Kräfte der Gesellschaft und insbesondere unsere jungen Menschen, die mit frischen Ideen, kreativen Ansätzen und als Digital Natives die Zukunft gestalten. Der Wettbewerb ‚Mobile Ideen für Morgen‘ leistet hier einen wichtigen Beitrag. Besonders gefällt mir, dass das Projekt Schüler aus Israel und Deutschland zusammenführt und zeigt Mobilität ist grenz- und kulturüberschreitend“.

Veranstaltet wird er vom Jüdischen Nationalfonds – Keren Kayemeth LeIsrael e.V. (JNF-KKL e. V.), der größten Umweltschutzorganisation Israels. Hauptsponsoren des Wettbewerbs sind die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und die Michelin-Reifenwerke.

www.mobile-ideas-for-tomorrow.com

Schreibe einen Kommentar