2017

  • Schüler-Boom bringt Schulen in Not

    Laut einer Analyse der Bertelsmann-Stiftung sind Zehntausende zusätzliche Lehrer und Klassenräume notwendig

    Grund: Es werden wieder mehr Kinder geboren in Deutschland, und mehr junge Menschen wandern ein. Das trifft die Schulsysteme unvorbereitet. Denn bislang wurde mit rückgehenden Schülerzahlen gerechnet. Steuern Länder und Schulträger nicht um, droht ein dramatischer Engpass an Lehrern und Gebäuden.

  • Influencer genießen hohe Glaubwürdigkeit

    Influencer Marketing ist auf dem Weg, sich im digitalen Marketing- und Kommunikationsmix zu etablieren.

    Während die Branche intern noch um Standards und Markttransparenz ringt, sind die Konsumenten schon weiter: Empfehlungen von Influencern, YouTubern, Instagrammern & Co. überzeugen die Nutzer in Deutschland. Sie bescheinigen Influencern eine hohe Glaubwürdigkeit und fühlen sich bei Produktpräsentationen gut informiert. Dies zeigt eine aktuelle Studie der Berliner Influencer Marketing-Plattform und – Software Influry GmbH.

  • Teenager fühlen sich von Politikern nicht vertreten

    Politische Jugendstudie von „BRAVO“ und YouGov untersucht das politische Meinungsbild der 14- bis 17-Jährigen

    Im „Superwahljahr 2017“ spielt Politik auch für die unter 18-jährigen (Noch-) Nichtwähler eine große Rolle. Ob im Gespräch mit Freunden und Familie oder im Schulunterricht: Ein Drittel der 14- bis 17-Jährigen informiert sich aktiv über politische Themen. Das zeigt eine aktuelle politische Jugendstudie* von „BRAVO“ und dem Meinungsforschungsinstitut YouGov.

  • Was die Generation der „Millennials“ ausmacht

     

    Über die Generation der „Millennials“ gibt es weltweit viele Vorurteile: Als technikversessen (54%), materialistisch (45%) und egoistisch (39%) beschreiben viele Menschen die zwischen 1980 und 1995 geborenen Personen.

    Sogar unter den „Millennials“ selbst werden diese drei Charaktereigenschaften am häufigsten genannt. Im Vergleich dazu bezeichnen die Befragten die Generation der Babyboomer (1945 bis 1965) als respektvoll (47%), arbeits- (41%) und gemeinschaftsorientiert (32%). Das ist das Ergebnis einer groß angelegten Studie des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos.

  • Deutsche Kids finden Donald Trump „blöd“

    Für die 6- bis 19-Jährigen in Deutschland ist zurzeit Donald Trump der unbeliebteste Prominente

    Von den Kindern und Jugendlichen nennt ihn spontan jeder Sechste (17%) auf die Frage, wen sie zurzeit gar nicht mögen bzw. richtig blöd finden. Dies ist ein Ergebnis der aktuellen, jährlich durchgeführten Studie Trend Tracking Kids® 2017 des Meinungsforschungsinstituts iconkids & youth.

  • Es tut sich etwas an deutschen Schulen

    Bildungsstudie zeigt Fortschritte in vielen Bereichen und weiterhin großen Verbesserungsbedarf

    Das Bildungssystem wird aus Elternsicht zunehmend gerechter. Zwei Drittel der Mütter und Väter sehen die Bildungschancen in Deutschland laut der 4. JAKO-O Bildungsstudie mittlerweile „sehr“ oder „eher gerecht“ verteilt. Zudem entwickelt sich Deutschland aus Sicht der Eltern zu einem kinderfreundlicheren Land. 62 % der Befragten sehen das so. 2010 waren nur 48 % dieser Meinung.

  • Am Samstagabend lieber chillen statt Party machen

    NEON-Studie „Generation 2017“: Zweisamkeit mit dem Partner, lesen und fernsehen sind die bevorzugten Beschäftigungen junger Erwachsener

    Die jungen Erwachsenen in Deutschland sehnen sich am Wochenende nach Ruhe und Zweisamkeit. Knapp die Hälfte der 18- bis 35-Jährigen (46 Prozent) verbringt einen perfekten Samstagabend am liebsten zu zweit mit ihren Partnern. 40 Prozent lesen, schauen fern, sitzen vor dem Computer oder nutzen das Smartphone. Das geht aus der repräsentativen Umfrage „Generation 2017“ hervor, die das Hamburger Markforschungsinstitut mindline exklusiv für das Magazin NEON unter 1.000 Personen dieser Altersgruppe durchgeführt hat.