2016

  • Ab zwölf verwenden Mädchen Beauty-Produkte

    „BRAVO GiRL! Beauty-Studie 2017“ zeigt Nutzungsgewohnheiten, Markenpräferenzen und Kaufverhalten bei den Zehn- bis 20-Jährigen Was ist ein Concealer? Was ist der Unterschied zwischen Make-up und Foundation? Und wie schminke ich Pickel weg? Mädchen und junge Frauen suchen sich früh ihren Weg durch den Beauty-Dschungel: Mehr als zwei Drittel der zehn- bis 20-Jährigen folgt den aktuellen […]

  • Weihnachten: 16-19-Jährige sind großzügig

    Studie zeigt: Deutsche geben 2016 weniger Geld für Weihnachtsgeschenke aus als Schweizer, Österreicher und Briten – besonders großzügig sind die 40- bis 49-Jährigen und die 16- bis 19-Jährigen

    It’s Christmas time … Bücher, Gutscheine, Schmuck und Technik-Gadgets als Weihnachtsgeschenke sind online nur wenige Klicks entfernt. Doch wie viel Geld geben die Deutschen dieses Jahr beim Weihnachtsshopping aus – im Vergleich zu Schweizern, Österreichern und Briten? Und welches Land durchforscht das Internet nach Süßigkeiten für seine Liebsten?

    paysafecard, einer der globalen Marktführer im Bereich der Online-Prepaid-Zahlungsmittel mit Sitz in Wien und Teil der Paysafe Group Plc, hat zum Thema „Christmas Shopping“ eine internationale Studie durchgeführt.

  • Österreichs Jugend hat wenig Vertrauen in die Zukunft – der Politik sei Dank

    Studie des Instituts für Jugendkulturforschung zeigt „Post-68er“ und „Millennials“ erstmals im großen Generationenvergleich: der Dialog bleibt aus

    55- bis 65-jährige sehen die Zukunft der heutigen Jugendgeneration pessimistisch: 87% gehen davon aus, dass die jungen Österreicherinnen und Österreicher unter den Fehlern der heutigen Politik leiden werden. 52% meinen, dass die heutige Jugend ein schlechteres Leben führen wird als die Generation der heute 55- bis 65-jährigen „Post-68er“.

  • Umfrage zeigt: Jugendliche zweifeln an Chancengleichheit im Bildungssystem

    Jugendliche und junge Erwachsene zweifeln weiterhin an der Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem.

    Dagegen halten immer mehr unter ihnen das System für gut vorbereitet auf Schüler mit Migrationshintergrund. Zu diesem Ergebnis kam eine repräsentative Umfrage im Auftrag von Stifterverband, SOS-Kinderdörfer weltweit und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS).

  • PISA-Studie: Deutschland hält hohes Leistungsniveau

    Gute Ergebnisse in Naturwissenschaften, Mathematik und Lesen

    Die Schülerinnen und Schüler in Deutschland zeigen in der PISA-Studie 2015 erneut gute Leistungen. Ihre Kompetenzen in Naturwissenschaften, Mathematik und Lesen übertreffen deutlich die Fähigkeiten im Durchschnitt der OECD-Staaten. Deutschland ist damit eines der wenigen Länder, die sich seit der ersten PISA-Studie 2000 in allen Bereichen gesteigert haben und das erreichte Niveau nun auch halten können.

    Allerdings verschlechterten sich an den Gymnasien die Ergebnisse in den Naturwissenschaften, dem Schwerpunkt dieser Studie. Nach wie vor deutlich ist der Zusammenhang zwischen Kompetenzen und Zuwanderungshintergrund sowie sozioökonomischem Status der Eltern.

  • Freunde sind bei den Kids immer noch auf Platz 1

    Unternehmungen mit Freunden stehen bei den Kindern hoch im Kurs. Das Spielen mit dem Handy, der Konsole oder dem PC landet auf Platz 4.

    Das sind zwei der Ergebnisse aus dem aktuellen, repräsentativen LBS-Kinderbarometer 2016 – Länderbericht Thüringen. Die Studie erfasst Stimmungen und Meinungen von Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 9 und 14 Jahren.

  • Smartphone in der Schule?

    JIM-Studie 2016: Für die Hälfte der jugendlichen Handybesitzer zwischen zwölf und 19 Jahren ist das Handy/Smartphone sehr wichtig für die Schulorganisation, bspw. um mitzubekommen wenn Stunden ausfallen, aber auch zur Recherche für die Hausaufgaben.

    Im Rahmen der JIM-Studie 2016 (Jugend, Information, (Multi-) Media) des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest, wurden Zwölf- bis 19-Jährige in Deutschland zu ihrem Medienumgang unter anderem im Hinblick auf Hausaufgaben, Lernen und Schule befragt. Dabei ging es auch um Regelungen in Bezug auf Handy und WLAN in der Schule. Mit 94 Prozent dürfen fast alle Befragten ihr Handy mit in die Schule nehmen, dort ist die Nutzung dann aber unterschiedlich reglementiert.

  • Facebook verliert bei Jüngeren weiter an Bedeutung

    Erste Ergebnisse der JIM-Studie 2016:95 Prozent der Jugendlichen zwischen zwölf und 19 Jahren in Deutschland tauschen sich regelmäßig über WhatsApp aus.

    Auf Platz zwei der mindestens  mehrmals pro Woche genutzten Kommunikationsanwendungen steht Instagram (51 %), knapp dahinter liegt Snapchat mit 45 Prozent regelmäßigen Nutzern, dicht gefolgt von Facebook (43 %).

  • Junge Menschen haben Angst vor Nationalismus in Deutschland

    18- bis 34-Jährige sind gleichzeitig zurückhaltend gegenüber der EU –  Deutscher Abschlussbericht der europaweiten Jugendstudie „Generation What?“ von u. a. BR, ZDF und dem SWR

    Hätte ein Kandidat wie Donald Trump in Deutschland eine Chance? Vermutlich nicht, zumindest wenn es nach den 18- bis 34-jährigen Deutschen geht. Denn die Angehörigen dieser Altersgruppe sind mehrheitlich weltoffen, lehnen nationalistische Tendenzen ab und sehen Zuwanderung als Bereicherung an.

    Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Generation What?“, an der sich mehr als 940.000 junge Menschen zwischen 18 und 34 Jahren aus 35 Ländern Europas beteiligt haben und deren Endergebnisse für Deutschland nun vorliegen. Die größte vergleichende Studie dieser Art wird von der Europäischen Rundfunkunion EBU koordiniert und in Deutschland vom Bayerischen Rundfunk zusammen mit dem ZDF und dem SWR begleitet.