Jugendmarketing

  • Bei der “Generation Y” hat Netflix klar die Nase vorn

    Studie: 28 Prozent der Deutschen schauen täglich oder fast täglich Serien. Zwar dominieren TV-Sender mit 69 Prozent Nutzern die Serienlandschaft, jedoch hat bereits jeder Fünfte illegal online gestreamt.

    Das Marktforschungsinstitut SPLENDID RESEARCH hat im September 2017 im Rahmen einer repräsentativen Umfrage 1.031 Deutsche zwischen 18 und 69 Jahren online zum Thema Serien befragt. Untersucht wurde unter anderem, wie häufig Serien geschaut werden, welche der Fortsetzungsgeschichten besonders beliebt sind und über welche Kanäle sie angeschaut werden.

  • Aufklärung leicht gemacht

    Elements of Art, DAAB und BARMER entwickeln Allergie-Lern-Land für Kinder

    Wie erkläre ich meinen Kindern, was Allergien sind und wie sie damit umgehen können? Um betroffenen Familien die Unsicherheit zu nehmen und den Alltag zu erleichtern, haben sich der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB), die BARMER und Elements of Art (EoA) zusammengeschlossen und die Online-Lernwelt Alleleland (Allergie-Lern-Land) entwickelt. Spielerisch, fantasievoll und kindgerecht sollen die Kids dort alles Wichtige zum Thema erfahren.

  • YouTuber in Jury zum “Jugendwort des Jahres”

    Die beiden YouTuber Silvi Carlsson und Christezz machen mit in der Jury zum “Jugendwort des Jahres 2017”. Sie wollen damit auch die Stimme ihrer hunderttausenden Fans in die diesjährige Entscheidung einbringen.

    Ab dem 4. Oktober gibt es zunächst ein Online-Voting, bei dem die Community abstimmt. Aus den Top-10 des Online-Votings, die am 15. November 2017 feststehen werden, bestimmt die Jury das Siegerwort.

  • “Startup Teens” startet in die dritte Runde

    Beim Businessplan-Wettbewerb “STARTUP TEENS” können sich ab sofort Schülerinnen und Schüler zwischen 14 und 19 Jahren bewerben

    In den sieben Kategorien Software & Big Data, Netzwerke & Spiele, Wissenschaft & Umwelt, Gesundheit & Sport, Essen & Gastronomie, Beauty & Fashion sowie Soziales Engagement können die Jugendlichen für ihre Geschäftsideen jeweils 10.000 Euro Start- bzw. Investitionskapital gewinnen.

  • Familie, Freunde und Sport halten gesund

    Um körperlich gesund zu bleiben, setzt die Mehrheit der deutschen Onlinebefragten nicht in erster Linie auf Sport.

    Viel wichtiger ist es ihnen, regelmäßig Zeit mit Familie, Freunden oder Haustieren zu verbringen (66 Prozent), sich gesund zu ernähren (64 Prozent) und ausreichend zu schlafen (63 Prozent). Bei den Jüngeren überwiegt aber doch der Sport.

  • Jüngere geben für verantwortungsvolle Herstellung auch höhere Preise

    Die Deutschen sind bereit, für sozial und ökologisch verantwortlich hergestellte Handelsmarken etwas tiefer in die Tasche zu greifen.

    Knapp die Hälfte (46%) der im Rahmen des “Handelsmarkenmonitors” befragten Konsumenten sind bereit, dafür etwas mehr auszugeben. Vor allem jüngere Verbraucher zwischen 18 und 39 Jahren würden für nachhaltig produzierte Waren einen höheren Preis zahlen (56%).

  • Bundestagswahl: Vor allem die FDP konnte bei den Jungwählern zulegen

    Eine Analyse zur Bundestagswahl zeigt, wie Jungwähler gewählt haben – im Osten ist die AfD der Gewinner, im Westen die FDP

    In der Gesamtwählerschaft haben CDU/CSU und SPD bei der Bundestagswahl Federn gelassen. Wäre die Wahl nur von den Jungwählern entscheiden worden, sehe es für die „Volks“-Parteien aber noch deutlich schlimmer aus.

    Das zeigt eine Analyse von Infratest dimap für die Tagesschau. Demnach kommen CDU/CSU bei den Jungwählern (18-24 Jahre) nur noch auf 24% (-7 Prozentpunkte gegenüber 2013), die SPD nur noch auf 19% (-5 Prozentpunkte).

  • Fast jeder zweite Schüler leidet unter Stress

    DAK-Präventionsradar 2017: Schulstress führt zu Kopf-, Bauch- und Rückenschmerzen – Energydrinks auf dem Schulhof beliebt- Viele Schüler ernähren sich schlecht

    Fast jeder zweite Schüler (43 Prozent) leidet unter Stress. Das wirkt sich negativ auf die Gesundheit aus: Ein Drittel der betroffenen Jungen und Mädchen hat Beschwerden wie Kopfschmerzen, Rückenschmerzen oder Schlafprobleme – das sind mindestens doppelt so viele wie bei den nicht-gestressten Schülern. Das zeigt der neue Präventionsradar 2017 der DAK-Gesundheit.

  • Trend zum Nichtrauchen bei den Jugendlichen setzt sich fort

    Neue Studienergebnisse der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zum Rauchverhalten Jugendlicher und junger Erwachsener

    Die aktuellen Studiendaten zeigen eine insgesamt positive Entwicklung beim Nichtraucherverhalten junger Menschen. So ist die Raucherquote bei Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren seit 2001 von 27,5 Prozent auf 7,4 Prozent im Jahr 2016 gesunken. Auch bei den 18- bis 25-Jährigen ist die Zahl der Rauchenden mit 26,1 Prozent im Jahr 2016 deutlich niedriger als in der Vergangenheit. Im Jahr 2008 rauchten noch 43,1 Prozent der jungen Erwachsenen.